zur Navigation springen
Gadebusch-Rehnaer Zeitung

20. November 2017 | 09:00 Uhr

Löwitz : Ausrangiertes Löschauto rammt Baum

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Unfall bei Löwitz führt zur halbseitigen Sperrung der B104 – die Ladung wurde zum Wurfgeschoss

von
erstellt am 24.Okt.2014 | 16:10 Uhr

Bei einem schweren Verkehrsunfall mit einem ausrangierten Feuerwehrauto sind zwei Menschen verletzt worden. Sie waren auf der B104 zwischen Roduchelstorf und Rehna mit dem Mercedes unterwegs, als der 29-jährige Fahrer bei Löwitz nach rechts von der Straße abkam und mit dem Wagen frontal gegen einen Baum krachte. Die Kollision war so heftig, dass die Krone des Baumes vom Stamm getrennt wurde.

Rettungskräfte brachten den 29-Jährigen und den drei Jahre jüngeren Beifahrer mit leichten Verletzungen in die Universitätsklinik nach Lübeck. Es grenze an ein Wunder, dass ihnen nichts Schlimmere geschehen sei, sagte ein Helfer vor Ort. Ähnlich äußerte sich Manfred Anhuth vom gleichnamigen Abschleppunternehmen: „Die Insassen hatten riesiges Glück.“

Warum, wird beim Blick in das Innere des ehemaligen Löschfahrzeuges deutlich. Meterlange Kunststoffplatten mit Metallkanten, Rohre, Kartuschen und Werkzeug befanden sich zum Unfallzeitpunkt im Wagen. Ein Teil davon wurde zu einer Art Geschoss und durchschlug die Windschutzscheibe auf der Beifahrerseite.

Das völlig zerstörte Feuerwehrauto war offenbar als Material- und Werkstattwagen genutzt worden. Selbst das Dach diente als Ladefläche. Darauf befanden sich meterlange Kunststoff-Planken. Sie wurden nach der Kollision auf der B104 meterweit durch die Luft geschleudert.

Nach SVZ-Informationen hat der Unfall inzwischen auch die Berufsgenossenschaft auf den Plan gerufen. Sie prüft u. a., ob Vorschriften zur Ladungssicherheit eingehalten wurden.

Das zerstörte Feuerwehrauto gehörte einst zum Fuhrpark der Freiwilligen Feuerwehr Obenstrohe. Sie ist eine von drei Ortswehren in der niedersächsischen Stadt Varel. Das Einsatzfahrzeug war vor mehreren Jahren außer Dienst gestellt und verkauft worden.


 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen