Rehna : Ausflug in das Reich der Fantasie

Liest von „Muskeltieren“: Der Chef der Staatskanzlei, Christian Frenzel, in der 1b der Käthe-Kollwitz-Schule in Rehna.
1 von 2
Liest von „Muskeltieren“: Der Chef der Staatskanzlei, Christian Frenzel, in der 1b der Käthe-Kollwitz-Schule in Rehna.

Zum Vorlesetag liest der Chef der Staatskanzlei Grundschulkindern in Rehna vor

von
18. November 2017, 04:45 Uhr

Totenstille herrscht, als die schmutzige Ratte ihre schwarzen Augen auf Mäuserich Picandou richtet. Die Klasse 1b der Käthe-Kollwitz-Schule Rehna hält den Atem an, Hände werden vor den offenen Mund geschlagen, die Augen nicht minder weit aufgerissen. Die Geschichte, die Christian Frenzel gerade vorliest, fesselt sie vollkommen. Er dämpft die Stimme – die Spannung steigt.

Dass der Chef der Staatskanzlei aus Schwerin an der Rehnaer Schule las, hatte einen besonderen Grund. Gestern fand der bundesweite Vorlesetag statt. Prominenz und Politik – aber auch alle anderen Freiwilligen – entführten die Kindern an diesem Tag in das Reich der Fantasie. „Ich finde es sehr schön, dass sich auch andere im Vorlesen engagieren“, sagte Christian Frenzel. Gemeint waren Andreas Ortlieb, Margrit Bohn, Ute Abraham, Eva Doßmann und Katharina Zahren, die ebenfalls an die Rehnaer Schule kamen und vorlasen.

Katharina Zahren hatte dabei einen Klassiker im Gepäck. „Ich habe mich dazu entschieden, das Buch ,Der kleine Häwelmann‘ von Theodor Storm mitzubringen“, erklärte die Vorleserin. Sie habe schauen wollen, ob so eine alte Geschichte bei den Kindern überhaupt noch gut ankommt. „Es ist ja eher altmodisch aber die Kinder waren begeistert“, resümierte Katharina Zahren.

Auch die anderen Vorleser haben kindgerechte Geschichten im Gepäck gehabt. Vor allem Märchen – häufig mit Bezug auf Weihnachten – waren beliebter Lesestoff. „Fantasiebildung ist sehr wichtig. Nicht immer nur Smartphone“, sagt Christian Frenzel.

Die Chance, selbst vorzulesen, bekam der Chef der Staatskanzelei spontan. Eigentlich wollte Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) in Rehna vorlesen. Sie fiel aber krankheitsbedingt aus.

Vor den Kindern der 1b zu lesen, machte ihm sichtlich Spaß. Mit mal lauterer und mal leiserer Stimme nahm Christian Frenzel die kleinen Zuhörer in seinen Bann. Als dann zwei Kapitel gelesen waren, die Kinder aber noch ruhig verharrten, fragte der Vorleser nach: „Soll ich noch ein Kapitel lesen?“ Ein lautes „Ja!“ schallte unisono durch den Klassenraum. Die Geschichte von den Ratten und Mäusen begeisterte die Kinder so sehr, dass der Chef der Staatskanzlei das von Manuela Schwesig ausgesuchte Buch nach drei Kapiteln kurzerhand dort ließ. Wie es nun weitergeht, darauf ist unter anderem Emilia gespannt. „Ich fand es schön. Die Ratte hat mir am besten gefallen“, fand die Zuhörerin. Anderer Meinung ist da Klassenkamerad Leo. „Die Ratte? Nein, die Maus war am besten.“ Joel wiederum hätte Ninjas spannend gefunden. „Ich mag es sehr, wenn mir vorgelesen wird. Manchmal lese ich aber auch selbst in Comics“, berichtet der Erstklässler.

Zum Abschluss seines Besuches erklärte Christian Frenzel der 1b dann noch, dass es viele Büchern zu entdecken gibt. „Wenn ihr größer seid, könnt ihr euch in der Bibliothek selbst Bücher ausleihen und lesen. Etwas Spannendes findet ihr dabei immer.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen