Auf Pilgerpfaden an die Elbe

Eva Doßmann, Burkhardt Schmidt, Dirk Larisch und Solveig Hamann (v.l.) freuen sich über das neue Kartenwerk.
Foto:
Eva Doßmann, Burkhardt Schmidt, Dirk Larisch und Solveig Hamann (v.l.) freuen sich über das neue Kartenwerk.

Von Rehna nach Lauenburg: Klosterverein Rehna veröffentlicht die neue Tourenkarte „Europäischer Zisterzienser Weg“

von
07. April 2017, 05:00 Uhr

Vom Baltikum bis Santiago de Compostella in Spanien wandern, aber bitte mit einem Stopp am Rehnaer Kloster. Auf dem Europäischen Zisterzienser Weg gehört die Klosterstadt seit gestern auch auf amtlichen Karten zu einem der wichtigen Treffpunkte von Freunden des Pilgerns, Wanderns und Radfahrens. So sehen es Burkhardt Schmidt und Klostervereinschefin Eva Doßmann, die gemeinsam mit Solveig Hamann und Dirk Larisch von der PS Werbeunion Schwerin die Pilgerkarte auf der großen Route vorstellten. „Auf dieser Karte befindet sich der Strecke von Rehna über Zarrentin nach Lauenburg an der Elbe“, so Schmidt. Da Wandern, Pilgern und Radfahren bekanntlich hungrig machen und das bei Hunger bekanntlich schnell die Stimmung kippt, finden die geneigten Kartennutzer darauf reichlich Haltepunkte zum Speisen, Schlafen oder weitere Kulturstätten. „All das fügten wir in unserer kartografischen Arbeit ein“, sagt Werbegestalter Dirk Larisch. Eine Arbeit, die von der Idee bis zur konzeptionellen Umsetzung zwei Jahre in Anspruch nahm, fügt Eva Doßmann hinzu.

Am Ende findet sich auf der detailreichen und im Maßstab 1:50 000 produzierten Wanderkarte die 110 Kilometer umfassende Strecke von der Radegast bis hinab an die Elbe. „Eine weitere Karte östlich von Rehna bis hinaus nach Bad Doberan ist angedacht“, verrät Burkhardt Schmidt. Eine Initiative, hinter der die Arbeitsgemeinschaft Klöster in Mecklenburg-Vorpommern steht. In ihr finden sich bedeutende Standorte wie Dobbertin, Bad Doberan, Dargun, Malchow, Zarrentin und Rehna. Darüber hinaus beteiligte sich das Biosphärenreservat Schaalsee-Elbe am Projekt. „So ist die Karte ein wichtiger Beitrag zur touristischen Entwicklung“, sagt Schmidt. Das neue Kartenwerk zeigt die Verbindungen zwischen den großen Pilger-Wanderpfaden „Via Skandinavia“ auf.

Für Anfang Mai schwebt Schmidt eine Tour mit Fahrrad zwischen Rehna und Lauenburg vor: „Das wäre eine gute Gelegenheit für unseren Verein, auf Tour zu gehen.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen