NWM: B 106 hat die höchste Unfalldichte : Auf diesen Strecken ist es gefährlich

Auf der B106 gab es im vergangenen Jahr 152 Verkehrsunfälle. Fotos: M. Schmidt
1 von 3
Auf der B106 gab es im vergangenen Jahr 152 Verkehrsunfälle. Fotos: M. Schmidt

Die Bundesstraßen 106 und 105 sowie die Landesstraße 03 zählen in Nordwestmecklenburg zu den gefährlichsten Strecken. Vor allem die B 106 weist mit 6,8 Verkehrsunfällen pro Kilometer die höchste Unfalldichte auf.

von
15. Mai 2012, 12:52 Uhr

Mühlen Eichsen/Wismar | Die Bundesstraßen 106 und 105 sowie die Landesstraße 03 zählen in Nordwestmecklenburg zu den gefährlichsten Strecken. Vor allem die Bundesstraße 106 weist mit 6,8 Verkehrsunfällen pro Kilometer die höchste Unfalldichte auf. Das geht aus der Verkehrsunfallstatistik 2011 der Polizeiinspektion Wismar hervor. Danach hatte es auf der B 106 insgesamt 152 Verkehrsunfälle gegeben, dabei wurden vier Menschen schwer und 33 leicht verletzt. Nicht viel ungefährlicher ist die B 105, auf der es im vergangenen Jahr 293 Unfälle mit zwei Toten sowie elf schwer und 45 leicht Verletzte zu beklagen gab.

Sorge bereitet den Polizeibeamten auch die Landesstraße 03, die von Schwerin über Mühlen Eichsen nach Boltenhagen führt. 5,21 Unfälle ereigneten sich dort pro Kilometer. Als Schwerpunkte gelten die Abschnitte Dalberg-Mühlen Eichsen-Rüting sowie Grevesmühlen-Damshagen. "Hauptunfallursachen waren die nichtangepasste Geschwindigkeit sowie die Nichteinhaltung des notwendigen Sicherheitsabstandes", so Dr. Michael Peters von der Polizeiinspektion Wismar.

Vorsicht sollten Kraftfahrer auch auf den Kreisstraßen walten lassen. Denn die Polizei stuft diese Streckenabschnitte als Schwerpunkte ein: Groß Molzahn-B 208, Köchelstorf-Gadebusch, Grambow-Stadtgrenze Schwerin. Hinzu kommen Johannstorf-Pötenitz, Gägelow-Zierow-Wismar und Krassow-Zurow. Keine Entwarnung gibt es für Autofahrer auch, was das Risiko eines Wildunfalls betrifft. Bei den Verkehrsunfällen mit Wild im Bereich der Bundesstraßen ist ein Anteil von 54,6 Prozent am Gesamtaufkommen zu verzeichnen, das heißt, jeder 2. Unfall stellt einen Wildunfall dar. Schwerpunktbereiche sind bei den Wildunfällen die Strecken Nesow-Holdorf, Gadebusch-Kreuzung Kaeselow, Lützow-Kreuzung Brüsewitz, Kirch Stück-Lübstorf, Landesgrenze Schleswig-Holstein - Roggendorf, Abzweig Veelböken-Mühlen Eichsen sowie die Kreisgrenze-Renzow.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen