Dragun/Rügen : Auf den Spuren der Romantik

Von Dragun nach Rügen: Regina Zacharski freut sich auf die Kunstausstellung.  Fotos: Volker Bohlmann
1 von 3
Von Dragun nach Rügen: Regina Zacharski freut sich auf die Kunstausstellung. Fotos: Volker Bohlmann

Regina Zacharski aus Dragun stellt bei der 24. Kunstschau des Künstlerbundes MV auf der Insel Rügen aus

von
19. Juli 2014, 00:02 Uhr

Skulpturen aus Marmorguss, ein blaues Seil und der aus dem Tau geformte Schriftzug „ave“ symbolisieren das Leben. Mit diesen wenigen Worten lässt sich die der jüngste Arbeite von Regina Zacharski beschreiben.

Die in Dragun lebende Künstlerin möchte mit ihrem Werk ein Zeichen gegen Entfremdung, Gewinnsucht, Habgier für ein mehr an Zuneigung setzen. Dafür hat sich die Dragunerin für die 24. Kunstschau des Künstlerbundes MV auf Rügen beworben. Das mit Erfolg. Sie gehört zu den 101 Künstlern, die ihre Projekte ab dem 2. August bis Anfang September in Putbus auf der Insel Rügen der Öffentlichkeit präsentieren. „Wir erhalten den Platz auf der Liebesinsel“, sagt Zacharski. Ein Ort, abseits des Alltags, der den Betrachtern möglicherweise mehr Zeit lässt über Zwischenmenschliches nachzudenken.

„Im Vorfeld habe ich mich mit Menschen, Leben und Gefühlen befasst. All das ist in das Werk mit eingeflossen und impliziert Vergangenheit und Gegenwart“, so Zacharski. Sie spricht über die Vergangenheit, die Romantik mit den Werken von Caspar David Friedrich und fragt sich heute: „Wie sehen wir das Romantische?“

Ein Anspruch, dem die Kunstschau auf Rügen gerecht werden möchte. Das Thema „Ins Blaue – Romantik in der Kunst“ ist der Titel der Künstlerschau. Sie steht im Zeichen des Jubiläums von Caspar David Friedrich und dem Jahr der Romantik. Dafür möchte der Künstlerbund alle natürlichen und kulturellen Schauplätze einbeziehen.

Die Liebesinsel von Putbus und Regina Zacharskis Werk sind ein Beitrag. An Verknüpfungspunkten mangele es nicht, meint Regina Zacharski und sieht das von ihr eingearbeitete blaue Tau als wesentlichen Bestandteil ihres Kunstwerkes, welches den männlichen und weiblichen Part verbinde. Ihr gehe es um Gegensätze, die sich verknüpfen, um Findung und Einheit, die Liebe die alle Gegensätze überwindet und die Fortpflanzung, die alles wiederbelebe. „So werden wir zu der Erkenntnis gezwungen, dass die Vergangenheit unsere Gegenwart ist, unsere Gefühle beeinflusst und wir gar nicht anders können, als uns auf die Vergangenheit einzulassen“, so Zacharski weiter. Somit sei die Romantik immer ein Teil des Menschen, ein Stück Sehnsucht nach Heilung im Herzen.

Regina Zacharskis Plastiken entstanden in einem aufwendigen Verfahren in den zurückliegenden Wochen in der Draguner Werkstatt. Die Ausstellungseröffnung findet wenige Tage vor Schaubeginn am 31. Juli statt. Schirmherr der Ausstellung ist Ministerpräsident Erwin Sellering.




zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen