zur Navigation springen

Wismarer Traditionsschiff fit für Saison : "Atalanta" wieder unter Segeln

vom

Große Betriebsamkeit herrschte auf der "Atalanta" am Pier im Westhafen der Hansestadt. Wismars ältester Windjammer trägt wieder sein braunrotes Segeltuch und ist damit fit für die neue Saison.

svz.de von
erstellt am 15.Apr.2013 | 10:13 Uhr

Wismar | Große Betriebsamkeit herrschte auf der "Atalanta" am Pier im Wismarer Westhafen. An Deck des ältesten Traditionsseglers der Hansestadt war ein Gewusel zu erleben, wie lange nicht mehr. Der betagte Schoner, inzwischen 112 Jahre alt, wurde vor einer Woche zum Saisonstart aufgetakelt.

"Auf diesen Moment haben wir diesmal mit besonderer Ungeduld gewartet", sprach Lutz Sünkeler, einer der sechs "Atalanta"-Kapitäne, wohl den Anwesenden aus dem Herzen. Und das waren diesmal fast 50 Seglerenthusiasten, die zu dieser Aktion aus allen Himmelsrichtungen anreisten. Bei trockenem Wetter mit Sonne und wenig Wind machten sie sich an die Arbeit. "Alles zusammen ist schon die halbe Miete für den heutigen Tag", zeigte sich Bootsmann Klaus Podlech zufrieden. Denn er hatte schon Wochen zuvor den organisatorischen Hut auf. Nun galt es abzusichern, das gesamte stehende und laufende Gut wieder so an Bord zu installieren, um anschließend alle Segel anschlagen zu können, den Hauptantrieb des Schiffes.

Indessen sorgten etliche weibliche Crew-Mitglieder mit Kaffee und Kuchen und guter Laune für die weitere Mo tivation der Auftakel-Crew. Zur Mittagspause mit Bratwurst vom Grill hatten es die fleißigen Freizeitsegler bereits geschafft, die für Laien kaum überblick bare Ansammlung von Tauwerk, Schäkel und mehr als hundert hölzernen Bl öcken am Groß-, Schonermast und Klüverbaum funktionsgerecht zu installieren. Auch das Großsegel hing bereits.

Am späten Nachmittag war der ein stige Lotsenschoner mit seinen 334 Quadratmetern Segelfläche wieder komplett aufgeriggt. Was jetzt nur noch anliegt, sind einige Restarbeiten wie das Lackieren des Schanzkleides und einige Holzarbeiten am Achterschiff. Das Trimmen der Segel, der maritime Feinschliff, erfolgt auf See. "Dafür nutzen wir die Test und Ausbildungsfahrten an den kommenden Wochenenden", erklärte Bootsmann Podlech. Zuvor ab solvierten bereits 30 Mitglieder vom Besatzungsstamm beim AFZ in Rostock Marienehe ein umfangreiches Sicherheitstraining. Themenschwerpunkte waren unter anderem der Umgang mit der Rettungsinsel auf See oder die Brandbekämpfung unter Atemschutz.

Lobende Worte zum Saisonstart kamen von Peter Schurbaum. Der Fördervereinsvorsitzende verlies dabei nicht nur eine lange Liste von Firmen und Institutionen, die den Schoner in Sachen Werterhaltung nach wie vor unter stützen. "Besonders freuen wir uns über die Generalreparatur unserer beiden Segelwinden aus dem Jahre 1930, die in der noch heute existierenden Steen M aschinenfabrik Elmshorn realisiert werden konnten", so Schurbaum.

Damit sei das Wismarer Traditionsschiff wieder fit für die nächsten offiziellen Törns, die mit der Teilnahme am Hamburger Hafengeburtstag vom 9. bis 12. Mai ihren Auftakt finden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen