zur Navigation springen

Bauarbeiten in Gadebusch : Arbeiten an Straße verzögern sich

vom
Aus der Redaktion der Gadebusch-Rehnaer Zeitung

Das Ende der Baustelle in der Erich-Weinert-Straße in Gadebusch wird nun erst für den Dezember angepeilt

svz.de von
erstellt am 24.Okt.2017 | 21:00 Uhr

Noch immer wird gebaggert, noch immer wird gepflastert, noch immer ist die Erich-Weinert-Straße voll gesperrt. Den geplanten Abschlusstermin der Bauarbeiten haben Stadt und Firmen mittlerweile überschritten, nun geht es in die Verlängerung.

„Wir haben uns zu Beginn der Arbeiten ein sehr sportliches Ziel gesetzt“, räumt Holger Saupe vom Bauamt Gadebusch ein. Der angepeilte Plan sah den 13. Oktober als Abschlusstermin vor. Die Verzögerung liege nun daran, dass die Arbeiten erst spät im Jahr starteten. „Die Firmen haben sehr volle Auftragsbücher“, erklärt der Behördenmitarbeiter.

Dennoch sei er froh, dass die Bauarbeiten noch in diesem Jahr begonnen und voraussichtlich auch abgeschlossen werden. „Nach dem uns vorliegenden Bauablaufplan ist das Bauende in der 49. Kalenderwoche geplant.“ Damit sollte die Erich-Weinert-Straße zwischen dem 4. und 10. Dezember wieder freigegeben werden.

Der frisch gepflasterte Bürgersteig kann mittlerweile benutzt werden. „Fußgänger aus der Rosa-Luxemburg-Straße werden durch die Erich-Weinert-Straße geleitet“, so Holger Saupe. Der bisherige Fortschritt gibt den Bauarbeitern mehr Freiheit. Jetzt können sie die Gegenseite ohne Behinderungen pflastern.

Weitere Pflasterarbeiten sind eine der noch anstehenden Aufgaben. „An den Fahrbahnen und Parktaschen sind schon die Borde gesetzt. Nun müssen die Parkplätze gepflastert werden“, erklärt Holger Saupe. Dazu kommen die Asphaltierungsarbeiten. Diese sind für Anfang November angesetzt. Wichtig zu beachten ist dabei, dass nicht bei Frost gearbeitet werden kann. „Das Asphaltgemisch härtet ansonsten zu schnell aus“, sagt Holger Saupe. Daher wird im Bauamt auf gutes Wetter spekuliert. „Es kann ja keiner sagen, ob es morgen regnet, schneit oder wie das Wetter sonst wird. Das sind Faktoren, auf die man keinen Einfluss hat.“

Mit den Bauarbeiten in Gadebusch ist damit noch nicht Schluss: Das Bauamt plant noch in diesem Jahr die Gehwege in der Straße am Friedhof zu erneuern. Dafür soll sie voll gesperrt werden. „Für die Anwohner sollen Ausweichmöglichkeiten in der Puschkinstraße bestehen, der Hauptverkehr wird über die Jarmstorfer Straße und die Roggendorfer Chaussee umgeleitet. Das ist zumindest der Wunsch“, so Holger Saupe.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen