Rehna : Anschluss an die Metropolen

Bodo Lange schwärmt für die Bahn. Den neuen Fahrplan sieht er als wesentlichen Beitrag für eine optimierte Serviceleistung auf der Strecke in Richtung Schwerin und darüber hinaus.
Foto:
Bodo Lange schwärmt für die Bahn. Den neuen Fahrplan sieht er als wesentlichen Beitrag für eine optimierte Serviceleistung auf der Strecke in Richtung Schwerin und darüber hinaus.

Neuer Bahnfahrplan ermöglicht bessere Anschlüsse über Schwerin nach Hamburg und Rostock.

von
05. Dezember 2014, 00:00 Uhr

Fahrplanwechsel! „Genau darauf sollten die Reisenden achten“, sagt Bodo Lange aus Rehna . Der frühere Zugbegleiter und Eisenbahnenthusiast rührt auf dem Bahnsteig in der Klosterstadt nur all zu gerne die Werbetrommel für die Bahn. „Wer auf den neuen Plan schaut, der ab dem 14. Dezember in Kraft tritt, wird die Verbesserungen nicht auf dem ersten Blick erkennen. Aber die Abfahrtszeiten der Züge sind dahingehend verändert worden, dass wir endlich die Anschlüsse nach Hamburg, Rostock und Stettin erreichen“, sagt Lange. Früher sei dies nur mit Wartezeiten von bis zu eineinhalb Stunden möglich gewesen. Ab dem 14. Dezember sind dies nur noch einige Minuten.

„Die erste Bahn fährt wie gehabt um 5.56 Uhr. Dabei handelt es sich um den Berufsverkehr, der pendelt montags bis freitags. Der Zug um 6.59 Uhr fährt ab Rehna jetzt täglich und ermöglicht anschließend auch im Zweistundentakt den Anschluss an die Fernzüge“, sagt Lange.

Die ODEG, als Ostdeutsche Eisenbahn GmbH, bedient die Strecke von Rehna in Richtung Schwerin. Arnulf Schuchmann, Geschäftsführer und Sprecher der ODEG: „Auch wir freuen uns, dass wir ab dem Fahrplanwechsel mit viel besseren Anschlusszeiten in Westmecklenburg unterwegs sind. Wir arbeiten stets gemeinsam mit der VMV-Verkehrsgesellschaft Mecklenburg-Vorpommern daran, unsere Fahrzeiten bzw. Fahrpläne so zu konzipieren, dass unsere Fahrgäste die bestmöglichen Anschlüsse bekommen.“

Bodo Lange sieht das nicht anders: „Jetzt lohnt es sich sogar mit dem MV-Ticket samstags oder sonntags nach Hamburg, Rostock oder bis Bad Wilsnack zu fahren.“ Das Ticket habe an den Wochenenden von 0 Uhr bis 3 Uhr am Folgetag seine Gültigkeit.

Bodo Lange selbst arbeitete 40 Jahre als Zugbegleiter. Für ihn sei es heute noch wichtig, den Kontakt zu seinen Kollegen zu pflegen. Immerhin arbeiteten sein Großvater, Vater und letztlich er selbst über Jahrzehnte bei der Bahn. Dass er heute auf einem Foto in der ehemaligen Fahrkartenausgabe von Rehna die „Kelle“ hebt, freut ihn: „Ich bin eben Eisenbahner.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen