Ohnmacht, Kratzattacke, Beleidigungen : Angriff auf Polizisten

Kavaliersdelikt Ladendiebstahl? Viele Einzelhändler bringen die Schäden an den Rand ihrer Existenz, die ehrlichen Kunden zahlen drauf.
Foto:
1 von 1

Kavaliersdelikt Ladendiebstahl? Viele Einzelhändler bringen die Schäden an den Rand ihrer Existenz, die ehrlichen Kunden zahlen drauf.

Eine Diebin leistete am Mittwoch bei der Identitätsfeststellung enormen Widerstand gegen die Polizei

svz.de von
04. August 2016, 16:49 Uhr

Eine Ladendiebin wollte sich am Mittwochmittag gegenüber dem Sicherheitsdienst des Einkaufszentrums in Gägelow nicht ausweisen. Deshalb rief der die Polizei zur Hilfe.  Doch auch hier widersetzte sie sich bei der Personalienfeststellung massiv den Beamten. Die Frau versuchte mit allen Mitteln einer Identitätsfeststellung zu entgehen.

Bereits gegenüber dem Sicherheitsdienst täuschte sie einen Schwächeanfall vor, so dass auch ein Rettungswagen zum Einsatz kam. Die Frau wurde im Gesprächsverlauf mit den Polizeibeamten dann zunehmend aggressiver und drohte mit Schlägen. Als die Ladendiebin auf die Mitarbeiterin des Geschäftes zugehen wollte, stoppten die Polizisten sie. Hierbei leistete sie derart Widerstand, dass die Beamten mit einfachen Hebeln diesen körperlichen Angriff zu unterbinden versuchten. Die Diebin verletzte dabei einen der Beamten am Arm. „Die Frau widersetzte sich durch kräftiges Kratzen und hinterließ dabei deutliche, blutige Spuren. Des weiteren beleidigte sie die Polizisten während der Maßnahmen mehrfach“, so Polizeisprecherin Nancy Schönenberg gegenüber der SVZ.

Die zweifelsfreie Identifizierung konnte letztlich erst durch eine Durchsuchung im Polizeihauptrevier Wismar erfolgen. „Es handelt sich bei der Frau um eine 57-jährige Armenierin mit Aufenthaltsstatus“, berichtet Schönenberg, und weiter: „Es kommt durchaus des öfteren vor, dass bei einer Identitätsfeststellung gelogen und getäuscht wird, aber so ein massiver Widerstand bei so einem Delikt ist eher selten.“

 Die Frau wird sich neben Ladendiebstahls nun auch wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte verantworten müssen. pett

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen