Drieberg Dorf : Altes Wehr soll Fischtreppe weichen

Dieses Alte Wehr am Abfluss des Faulspeichers zwischen Gottmansförde und Drieberg Dorf soll zurückgebaut werden.
1 von 2
Dieses Alte Wehr am Abfluss des Faulspeichers zwischen Gottmansförde und Drieberg Dorf soll zurückgebaut werden.

Mit dem Projekt zwischen Gottmannsförde und Drieberg Dorf soll die ökologische Durchgängigkeit der Stepenitz erreicht werden

von
29. September 2017, 04:45 Uhr

Im Landkreis Nordwestmecklenburg wird es eine weitere Investition im ökologischen Bereich geben. Dabei soll zur Herstellung der ökologischen Durchgängigkeit der Stepenitz ein altes Wehr zwischen Drieberg Dorf und Gottmannsförde zurückgebaut und eine Fischaufstiegsanlage am Abfluss des Faulspeichers errichtet werden. Rund 540 000 Euro wird das vom Grevesmühlener Ingenieurbüro Möller geplante Projekt des Wasser- und Bodenverbandes Stepenitz-Maurine voraussichtlich kosten. Der Verband rechnet mit einer 90-prozentigen Förderung durch den Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums (ELER). Den zehnprozentigen Eigenanteil der Kommunen übernimmt voraussichtlich der Landkreis Nordwestmecklenburg.

Die Fischaufstiegsanlage soll im Bereich des ursprünglichen Gewässerverlaufs gebaut werden. Sie wird eine Länge von rund 100 Metern aufweisen und werde dem Verlauf eines Baches ähneln, sagt Andrea Bruer vom Wasser- und Bodenverband. Das alte Wehr (Faulmühle) werde hingegen ersatzlos zurückgebaut. „Es diente einst der Wasserspeicherung für die umfangreichen Beregnungsanlagen der Gemüseproduktion der damaligen LPG“, sagt Andrea Bruer. Dazu wurden damals auch Staubauwerke in Mühlen Eichsen (Wehranlage) und in Cramon (Vorsperre) errichtet. Sie verhindern bis heute die ökologische Durchgängigkeit in der Stepenitz und stellen nach Einschätzung von Fachleuten ein unpassierbares Hindernis für die aufwandernde Gewässerfaune dar.

Der Wasser- und Bodenverband will heute ein zweites Projekt beim Landkreis zur Genehmigung einreichen. Dabei geht es um die ökologische Verbesserung im Bereich eben jener Vorsperre Cramon. Die Kosten dafür werden auf 346 000 Euro geschätzt. Darüber hinaus soll Mühlen Eichsen als drittes Vorhaben vorangetrieben werden.

Sobald das Bauvorhaben zwischen Drieberg Dorf und Gottmannsförde genehmigt ist, soll mit der Ausschreibung für das Projekt begonnen werden. Fest steht schon jetzt: Die Bauzeit ist auf den Zeitraum von September bis März beschränkt, um die ökologischen Beeinträchtigungen so gering wie möglich zu halten. Darüber hinaus solle es bei den vorhandenen Wasserständen keine Veränderungen geben, betont Andrea Bruer vom Wasser- und Bodenverband.

Der Fluss Stepenitz entspringt nordwestlich von Schwerin und des Neumühler Sees. Auf einer Länge von 52 Kilometern durchfließt er mehrere Seen und mündet über den Dassower See in der Pötenitzer Wiek in die Trave.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen