zur Navigation springen

Investition in Roggendorf : Altes Gemeindehaus wird Wohnparadies

vom
Aus der Redaktion der Gadebusch-Rehnaer Zeitung

Das Gebäude aus dem Jahr 1890 war Kirchenschule, Standesamt und Gemeindebüro

svz.de von
erstellt am 28.Jan.2017 | 04:45 Uhr

Lange stand das alte Haus in der Kneeser Straße 4 leer – seit der Ort zum Amtsbereich Gadebusch gehört. Kirchenschule, Standesamt und Gemeindebüro waren neben etwas Wohnraum in früheren Jahren in dem 1890 errichteten Gebäude untergebracht. „Jetzt kommt hier endlich wieder Leben rein“, freut sich Bürgermeister Rico Greger (CDU) über das Engagement der zwei Bauherren.

Diese sind Freunde seit Kindertagen und haben das Haus 2015 von der Wohnungsgesellschaft gekauft. „Wir haben damals unabhängig voneinander nach einer Immobilie gesucht“, erinnert sich Ronny Langkau. Der 32-Jährige betreibt in Lassahn ein Bauunternehmen, ist deshalb prädestiniert für solche Objekte. „Wir schaffen hier Wohnraum für fünf Mietparteien, wobei eine Wohnung über alle drei Etagen geht“, berichtet der zweite Eigentümer, Stephan Müller. Der 35-Jährige kommt ebenfalls aus Lassahn, ist Kfz-Mechaniker und arbeitet derzeit als Wagenmeister im Güterverkehr bei einer privaten Eisenbahn. „Wir haben die Wohnungen familiengerecht gebaut. Deshalb sind bereits alle vermietet, an Leute zwischen Mitte zwanzig und Mitte dreißig“, erklären die beiden Freunde einmütig. So ist unter anderem durch das ausgebaute Dachgeschoss genügend Platz in den Wohneinheiten vorhanden.

Auch der etwa 1800 Quadratmeter große Außenbereich hinter dem Haus werde in dieser Hinsicht gestaltet. „Eine Carport-Anlage, ein Spielplatz und ein Gartenbereich werden wir hier anlegen“, verrät Ronny Langkau.

Erst im Juni vergangenen Jahres war Baubeginn – bereits am 1. März sind die ersten drei Wohnungen bezugsfertig. Der letzte Mieter soll am 1. Mai in seine Wohnung können. Dann wird dieses Haus sicher einen neuen Eintrag über seine Geschichte in der Ortschronik erhalten.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen