Ägypten: Zahlreiche Umbuchungen

Angela Bartel, Teamleiterin des Reisebüros, bekommt täglich Anrufe von Familien, die ihren Urlaub in Ägypten stornieren möchten.  alexander schulz
Angela Bartel, Teamleiterin des Reisebüros, bekommt täglich Anrufe von Familien, die ihren Urlaub in Ägypten stornieren möchten. alexander schulz

von
02. Februar 2011, 05:55 Uhr

Gadebusch | Die Unruhen in Ägypten dauern an - das beunruhigt auch Einwohner aus Nordwestmecklenburg, zumindest die, die im Land der Pharaonen ihren Urlaub gebucht haben. Seit vergangener Woche steht as Telefon bei Angela Bartel vom Reisebüro in Gadebusch nicht still. Allein am Montag dieser Woche wollten zehn Familien schnellstmöglich umbuchen. "Diese Kunden, Familien mit Kindern, hatten Ägypten als Winterferienurlaub ins Auge gefasst", sagt Angela Bartel.

Beliebte Reiseziele in Ägypten sind das zentral gelegene Hurghada, Scharm El-Scheich, das sich im Norden Ägyptens befindet oder Marsa Alam im Süden. Diese Ferienziele machen einen besonderen Reiz aus, da sie in unmittelbarer Nähe zu Kairo liegen. Darüber hinaus bieten Reiseveranstalter für Ägypten die Leistungen All inclusive an und das Mittelmeer lädt in dieser Jahreszeit zum Baden bei einer Wassertemperatur von 20 Grad ein. "Alle, die umbuchen wollten, haben ein Alternativangebot bekommen, wir versuchen immer Lösungen zu finden", sagt Bartel. Als Ausweichmöglichkeiten kamen zum Beispiel die Kanaren in Frage, da dort ähnliches Wetter herrscht und die Inselwelt reizvoll ist. Es erfolgten auch Umbuchungen in die Türkei oder Dubai. Einige der Familien verlagerten den Reiseantritt zu einem späteren Zeitpunkt, in der Hoffnung, dass sich die Lage wieder beruhigt. Die Umbuchungen und Stornierungen erfolgen auf Kulanz des jeweiligen Reiseanbieters. Es kamen auch besorgte Nachfragen von Frühbuchern, die im Sommer in Ägypten Urlaub machen wollen. Zurzeit warnt das Auswärtige Amt von Reisen nach Kairo, Alexandria und Suez sowie in die urbanen Zentren im Landesinnern und im Nildelta ab, mit Ausnahme der Tourismusgebiete am Roten Meer. Jedoch wird gebeten, sich vor Reiseantritt gründlich über die Sicherheitslage am konkreten Zielort zu informieren.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen