Wismar: Taschendiebe schlagen erneut in Einkaufsmärkten zu

von
07. September 2020, 13:47 Uhr

Am Morgen des 04. September erschien eine 65-jährige Frau (dt. Staatsangehörige) bei der Polizei in Gadebusch und teilte mit, dass ihr am Vortage (gg. 19:30 Uhr) das Portmonee beim Einkaufen in einem Rehnaer Supermarkt entwendet wurde. Sie erinnerte sich, die Geldbörse in ihrem Einkaufskorb, der sich wiederum im Einkaufwagen befand, abgelegt zu haben. Den Diebstahl selbst hatte die Seniorin nicht bemerkt. Erst als sie ihren Einkauf an der Kasse bezahlen wollte, stellte sie das Fehlen ihrer Börse fest. Da sich darin auch ihre EC-Karte mitsamt der dazugehörigen PIN befand, veranlasste die 65-Jährige die Sperrung der Debit-Karte. Allerdings zu spät. Zu diesem Zeitpunkt hatte/n der/die Täter bereits zwei Abhebungen getätigt.

Zwei ähnliche Fälle ereigneten sich am vergangenen Freitag in Wismar und Gadebusch. In Wismar fiel eine 67-jährige Urlauberin Trickdieben in einem Discounter in der Lübschen Straße zum Opfer. Ihr Portmonee hatte die Niederländerin in einer geöffneten Handtasche mitgeführt. Die 80-jährige Seniorin (dt. Staatsangehörige), die in einem Gadebuscher Supermarkt bestohlen wurde, äußerte im Rahmen der Anzeigenerstattung, dass sie ihre Tasche, die sie vorn an den Haken ihres Einkaufswagen angehängt hatte und in der sich ihre Geldbörse befand, nur einmal kurz außer Acht gelassen habe. Von der eigentlichen Diebstahlshandlung hatten beide Frauen nichts bemerkt.

Insgesamt entstand ein Schaden von mehreren hundert Euro.

Die Polizei warnt:

Diebstähle von oder aus Handtaschen in Einkaufsmärkten kommen immer wieder vor. Deswegen lassen Sie Ihre Handtasche nicht unbeaufsichtigt im Einkaufswagen zurück, während Sie sich das Warensortiment ansehen. Nehmen Sie nur so viel Bargeld mit, wie nötig. Wertgegenstände sollten möglichst nah am Körper in verschlossenen Innentaschen verwahrt werden. Geldkarten und Geheimnummern sollten niemals zusammen aufbewahrt werden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen