Strohmiete abgebrannt : Nach der Brandstiftung: Alt Meteln hält zusammen

Am 28 Juli konnte das Feuer schnell gelöscht werden.
Am 28 Juli konnte das Feuer schnell gelöscht werden.

Familie Böckmann bedankt sich für Untertsützung

Hoffmann_passbild.jpg von
02. August 2019, 20:00 Uhr

Ein Dorf hält zusammen: Eine Welle der Unterstützung erhielt die Alt Metelner Familie Böckmann von ihren Nachbarn, nachdem sie Opfer einer Brandstiftung geworden war. „Ich möchte im Namen meiner Eltern einfach Danke sagen und auch allen Lesern aufzeigen, dass ein kleines Dorf zusammenhält und Tugenden wie Hilfsbereitschaft, Dankbarkeit und Mitgefühl noch in der heutigen Gesellschaft vorhanden sind“, sagt Maria Böckmann.

Und das war passiert

In den frühen Morgenstunden des 28. Juli wurden die Alt Metelner durch die Feuerwehrsirene geweckt. Auf der Wiese der Familie Böckmann war eine Strohmiete von einem Unbekannten angezündet worden. Nach dem Löschen der Miete durch die freiwilligen Feuerwehren aus Alt Meteln und Lübstorf waren alle glücklich, dass nichts Schlimmeres passiert ist.

Jetzt flossen wieder Tränen bei Familie Böckmann – doch dieses Mal sind es Freudentränen. Nachbarn und Bekannten hatten Geld gesammelt, um den finanziellen Schaden zu verringern. „Ich bin sprachlos und so gerührt von der Dorfbevölkerung“, so das Ehepaar Böckmann. Der dreifache Familienvater lebt seit Kindertagen in Alt Meteln. „Es ist ein schönes Gefühl, zu wissen, dass die Bürger unseres Dorfes in solchen Situationen zusammenhalten und sich gegenseitig so sehr unterstützen“, ergänzte Maria Böckmann.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen