Zwischen Gadebusch und Rehna : Baggerzeit zum Wohle des Flusses Radegast

von 14. Januar 2022, 14:53 Uhr

svz+ Logo
In der Nähe von Nesow hat die Gadebuscher Landschaftsbau- und Umwelttechnik  den dritten Sandfang gebaut.
In der Nähe von Nesow hat die Gadebuscher Landschaftsbau- und Umwelttechnik den dritten Sandfang gebaut.

Bei einem Umweltprojekt zwischen Gadebusch und Rehna ist ein weiteres Etappenziel erreicht worden. Wieder war dafür schwere Technik notwendig.

Nesow | Nach dem Bau zweier Sandfänge bei Rehna und im Bereich des Möllliner Grabens ist ein dritter in der Nähe von Nesow fertiggestellt worden. Die Sandfänge sollen künftig den Sediment-Eintrag in den Fluss Radegast verhindern. Sie sind Bestandteil eines Gewässer- und Pflegeplans für diesen Fluss. Nach Angaben des Wölschendorfer Ingenieurs Heimo Wittenbu...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite