Projekt der Propstei Wismar : Lastenfahrrad bringt „Segen to go“ in die Dörfer

von 17. Februar 2021, 10:10 Uhr

svz+ Logo
Sie präsentieren das Projekt 'Segen to go': Regionalreferent Dieter Rusche (l.), Propst Marcus Antonioli, Gemeindepädagogin Renate Maercker (3. v. l.) und Pastorin Anne Hala.
Sie präsentieren das Projekt "Segen to go": Regionalreferent Dieter Rusche (l.), Propst Marcus Antonioli, Gemeindepädagogin Renate Maercker (3. v. l.) und Pastorin Anne Hala.

Kirchenvertreter wollen Gesprächsangebote bieten.

Gadebusch/Rehna | Die evangelische Kirche möchte den Menschen nahe sein und ihnen Gesprächsangebote bieten – auch in Zeiten der Pandemie. Deshalb hat die Propstei Wismar, zu der auch die Kirchenregion Gadebusch gehört, ein neues Projekt ins Leben gerufen. Mitarbeiter verlassen die Kirchenmauern und radeln mit einem Lastenfahrrad in die Dörfer. Dort bieten sie einen „Se...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite