Internet-Ausbau in Nordwestmecklenburg : Tiefbaufirmen verursachen Schäden an Wasserleitungen

23-11367726_23-66109650_1416395505.JPG von 11. Mai 2020, 17:12 Uhr

svz+ Logo
Erlebte eine böse Überraschung nach der Urlaubsrückkehr: Horst Jannik. Eine braune Flüssigkeit vermischt mit Sandkörnern lief aus Wasserhähnen und Spülkasten. Zuvor war eine Wasserleitung beim Internetausbau zerstört worden. Einen Schadensausgleich erhielt er bis heute nicht.
Erlebte eine böse Überraschung nach der Urlaubsrückkehr: Horst Jannik. Eine braune Flüssigkeit vermischt mit Sandkörnern lief aus Wasserhähnen und Spülkasten. Zuvor war eine Wasserleitung beim Internetausbau zerstört worden. Einen Schadensausgleich erhielt er bis heute nicht.

Hauseigentümer und Zweckverband warten bislang auf Entschädigungen

Für rund 180 Millionen Euro wird in Nordwestmecklenburg der Ausbau eines schnellen Internets vorangetrieben. Doch nicht immer läuft alles glatt. So gab es im Zuge von Tiefbauarbeiten bereits mehrere Havarien an Gasleitungen und damit verbundene Gebäude-Evakuierungen. Darüber hinaus beklagt der Zweckverband Radegast Schäden an seinem Leitungsnetz. Phase...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite