Corona in Nordwestmecklenburg : Impfen gegen schweren Krankheitsverlauf: Mobiles Angebot gut genutzt

von 17. September 2021, 16:35 Uhr

svz+ Logo
Die angehenden Heilerziehungspflegerinnen Lea Kristin Engel, Chiara Maris Hennig und Lara-Marie Hamann (v.l.) warten in Rehna auf ihre erste Impfung.
Die angehenden Heilerziehungspflegerinnen Lea Kristin Engel, Chiara Maris Hennig und Lara-Marie Hamann (v.l.) warten in Rehna auf ihre erste Impfung.

Bis 18 Uhr steht der Impfbus noch in Rehna auf dem Hof der Stadtbibliothek. Allein in den ersten 20 Minuten nutzten in Rehna zehn Menschen das Angebot.

Rehna | Freitag, früher Nachmittag in Rehna. Der Arbeiter-Samariter-Bund parkt einen Impfbus hinter der Stadtbibliothek. Die ersten warten schon. „Joah – das ist immer so“, sagt Remo Förster und grinst. Der Chirurg aus Grevesmühlen ist seit März regelmäßig auf dem Impfbus in Nordwestmecklenburg unterwegs. Jetzt packt er eine weiße Plastikkiste, trägt sie vorb...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite