Dürre in Nordwestmecklenburg : Löschwasser in Dörfern wird knapp

23-11367726_23-66109650_1416395505.JPG von 26. August 2020, 15:30 Uhr

svz+ Logo
In Carlow wurde schon gebohrt. Der Brunnen ist dort rund 40 Meter tief.
In Carlow wurde schon gebohrt. Der Brunnen ist dort rund 40 Meter tief.

Dürre führt zu sinkenden Pegelständen in Teichen . Immer mehr Gemeinden lassen Brunnen für die Brandbekämpfung bohren

Die Dürreperioden der vergangenen Jahre stellt Städte und Gemeinden in Nordwestmecklenburg vor neue Herausforderungen bei der Löschwasserversorgung. Denn viele natürliche Teiche können offenbar nicht mehr oder nur noch unzureichend als Löschwasserquelle genutzt werden, heißt es aus Feuerwehrkreisen. Inzwischen gehen immer mehr Kommunen dazu über, Lösch...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite