Schlagsdorf : Feuerwehr spendet für eine Delfintherapie für Matti

von 21. Februar 2021, 13:36 Uhr

svz+ Logo
Hauptsache Matti ist gesund. Das ist für die Eltern Dana und Jan Malke am Wichtigsten.
Hauptsache Matti ist gesund. Das ist für die Eltern Dana und Jan Malke am Wichtigsten.

Damit sein Sohn eine Delfintherapie machen kann, schenkt die Schlagsdorfer Feuerwehr ihrem Kameraden knapp 500 Euro.

Schlagsdorf | Es klingelt an der Haustür von Familie Malke in Schlagsdorf. Ein kleiner Junge öffnet die Tür und lächelt schelmisch. Er will sie wieder schließen, als eine Frau dazu kommt. „Ach Matti, du kleiner Frechsdachs“, sagt sie, lacht und streicht ihm übers blonde Haar. Es ist Dana Malke, seine Mutter. Sie und ihr Mann Jan Malke hatten ihn bereits aus der Küche beobachtet. Matti hat mit Entwicklungsverzögerung zu kämpfen Eigentlich wirkt Matti wie ein normaler Junge: wache Augen, rosige Wangen und ein Lachen, das ansteckt. Doch etwas unterscheidet den Vierjährigen von Gleichaltrigen. Matti ist ein Frühchen gewesen und hat nun mit einer Entwicklungsverzögerung zu kämpfen. „Eigentlich verlief die Schwangerschaft ohne Komplikationen. In der 27. Woche hatte ich dann aber plötzlich so ein Ziehen und Schmerzen. Ich dachte erst, dass er nur wächst. Später im Krankenhaus hat sich dann herausgestellt, dass seine Herztöne nicht normal sind“, erinnert sich Dana Malke und öffnet ihre rechte Handfläche: „Er war nicht einmal eine Hand groß und fast durchsichtig. Er wurde noch vor Ort per Notkaiserschnitt auf die Welt geholt.“ Neben künstlicher Beatmung und Ernährung kamen viele Infektionen und eine Hirnblutung dazu. Nach drei Monaten konnten Mutter und Kind das Krankenhaus verlassen, doch: „Es gab immer wieder Schwierigkeiten mit dem Essen und Trinken. Als uns dann die Ärzte sagten, dass er schwerbehindert sein wird, hat uns das den Boden unter den Füßen weggerissen.“ Als ihr Sohn kurz darauf dennoch anfing sich zu drehen, schöpften die Eltern Hoffnung. Von diesem Moment an war für sie klar: Matti hat eine Chance auf ein normales Leben. Sie meldeten ihn in einem Kindergarten in Herrenburg für einen Integrativ-Platz an, sodass er Kontakt zu anderen Kindern haben, aber dennoch gefördert werden kann. Er komme auch gut mit den anderen Kindern klar. Dennoch sei er am weitesten zurück. Die vielen Krankenhausaufenthalte haben ihre Spuren hinterlassen. Eltern wollen Entwicklung mit Delfintherapie unterstützen Um ihn beim Aufholen seiner Entwicklungsverzögerung zu unterstützen, wollen sich die Malkes deshalb nun an eine Delfintherapie heranwagen. „Durch die frühe Geburt spannt Matti oft die Muskeln an und hat noch Probleme mit dem Gleichgewicht und dem Sprechen“, erklärt Dana Malke. Die 31-Jährige ist selbst Krankenschwester in einer Psychiatrie und kennt sich im Gesundheitsbereich aus. Die Delfintherapie könne dabei helfen, den Muskeltonus zu verringern, die Motorik zu verbessern und sein kommunikatives Verhalten zu aktivieren. Zur Hilfsorganisation Doch es gibt einen Haken: Der Betrag der Delfintherapie inklusive Reisekosten beläuft sich auf 12 000 Euro. Deshalb hat das Ehepaar nun einen Spendenaufruf gestartet und bittet die Bevölkerung um Hilfe. Da sie sich vor einem Jahr für die Delfintherapie angemeldet haben und zu dem Zeitpunkt noch nicht verheiratet waren, läuft der Spendenaufruf noch unter dem Namen Stäudten. „Wir haben lange überlegt, ob wir den Spendenaufruf öffentlich machen. Bei der Feuerwehr helfe ich selbst seit vielen Jahren anderen Menschen. Aber selbst Hilfe annehmen ist schwierig. Doch dann hätten wir zehn Jahre sparen müssen“, sagt Jan Malke. Der 34-Jährige ist als Busfahrer tätig, aber schon seit seinem zehnten Lebensjahr bei der Freiwilligen Feuerwehr aktiv. Feuerwehr unterstützt Familie beim Spendenaufruf Auf Facebook, WhatsApp und Instagram machten sie vor zwei Wochen schließlich ihren Spendenaufruf publik. Dies veranlasste Wehrführer Stefan Becker und Vorstandsmitglied Uwe Reinhardt von der Freiwilligen Feuerwehr Schlagsdorf auch dazu, intern für die Malkes Spenden zu sammeln. „Uns war die Geschichte mit Matti anfangs gar nicht so bewusst, wir haben das durch den Aufruf erst mitbekommen. Jan Malke war zwar vorher bereits bei der Feuerwehr, aber bei uns ist er erst seit 2019. Aber wenn ein Kamerad Hilfe braucht, dann versuchen wir natürlich zu helfen“, sagt Stefan Becker. Knapp 500 Euro übergaben sie der Familie nun am Sonntag. Doch das reicht noch nicht aus. Deshalb hat die Feuerwehr auf ihrer Internetseite für den Spendenaufruf geworben. Stefan Becker: „Wir möchten die Bevölkerung mit einbeziehen. Es wäre wirklich schön, wenn der Betrag reicht und der Matti die Therapie machen kann.“ Bereits 1700 Euro sind eingegangen Nach aktuellem Stand sind bereits 1700 Euro auf dem Konto eingegangen. Dana und Jan Malke sind erstaunt über die vielen Rückmeldungen. „Es ist faszinierend, dass trotz Kurzarbeit so viele bereit sind, zu helfen. Wir wissen gar nicht, wie wir uns dafür bedanken sollen“, sagt sie. Lächelnd schauen sie und ihr Mann Matti dabei zu, wie er konzentriert mit dem Tablet fix ein paar Rätsel löst. „Wie schnell er das schon macht. Eigentlich spielt er ja lieber draußen. Aber die anderen Kinder spielen auch mit Tablets und da will er das natürlich auch mal machen“, sagt Jan Malke. Für Dana und Jan Malke spielt das keine Rolle mehr, dass Matti mehr Zeit braucht als andere Kinder. Sie akzeptieren ihn so wie er ist. „Wir haben keinen Vergleich, wir kennen es nicht anders. Wir sind einfach froh, dass unser Kind gesund ist. Für uns ist es nur wichtig, dass er später das machen und seine Zukunft so gestalten kann, wie er das möchte.“ Spendenaufruf ...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite