Rauchhaus Möllin : Mit Kuhglocke durch die Coronakrise

23-11367726_23-66109650_1416395505.JPG von 25. März 2020, 16:30 Uhr

svz+ Logo
Das denkmalgeschützte Rauchhaus Möllin aus dem 18. Jahrhundert ist derzeit ein so genanntes Drive-In. Wer Essen bestellen will, kann anrufen oder eine alte Kuhglocke läuten. Danach werden die Gerichte direkt zum Auto des Gastes gebracht. Die Drive-In-Stele aus Holz fertigte übrigens Sven Begunk aus Roggendorf an.
Das denkmalgeschützte Rauchhaus Möllin aus dem 18. Jahrhundert ist derzeit ein so genanntes Drive-In. Wer Essen bestellen will, kann anrufen oder eine alte Kuhglocke läuten. Danach werden die Gerichte direkt zum Auto des Gastes gebracht. Die Drive-In-Stele aus Holz fertigte übrigens Sven Begunk aus Roggendorf an.

In Corona-Zeiten wird das Rauchhaus Möllin zum Drive-In. Kunden wird das Essen direkt zum Auto gebracht

Vorfahren, läuten und bezahlen. So in etwa läuft es heute wieder beim über die Kreisgrenzen hinaus bekannten Rauchhaus Möllin ab. Denn das denkmalgeschützte Anwesen aus dem 18. Jahrhundert erweist sich in Zeiten der Corona-Krise als so genanntes Drive-In. Restaurantbesucher erhalten dabei ihr Essen nicht an den Tisch serviert, sondern direkt ans Auto g...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite