Proteste in Nordwestmecklenburg : Bauern fordern faire Preise für Milch und Fleisch

von 11. November 2020, 15:57 Uhr

svz+ Logo
In Upahl übergab Landwirt Peter Guhl an Jens Oldenburg von der Arla Genossenschaft sowie Molkerei-Betriebsleiter Ejwind Hansen-Sködt (v.l.n.r.) ein Forderungspapier für höhere Erlöse.
In Upahl übergab Landwirt Peter Guhl an Jens Oldenburg von der Arla Genossenschaft sowie Molkerei-Betriebsleiter Ejwind Hansen-Sködt (v.l.n.r.) ein Forderungspapier für höhere Erlöse.

Tierhalter sind stinkesauer: Die Milchpreise sowie Erlöse für Rind-, Schweine- und Geflügelfleisch sind im Keller.

Dechow | Nordwestmecklenburgs Tierhalter sind stinkesauer. Milchpreise im Keller, die Erlöse für Rind- und Schweinefleisch sind kaum noch der Rede wert, und auch beim Geflügel sieht das Ganze nicht besser aus. Am Mittwoch machten die Bauern ihrem Ärger Luft und übergaben den Molkereien in Dechow, Upahl und Wismar ein Forderungspapier. Die Botschaft: „Wir brauc...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite