Staugefahr : B 104 in Rehna wird gesperrt

Staugefahr: Vom 8. Juli bis11. August wird Rehna zum Nadelöhr.
Staugefahr: Vom 8. Juli bis11. August wird Rehna zum Nadelöhr.

Vom 8. Juli bis zum 11. August herrscht in der Stadt erhöhte Staugefahr

von
02. Juli 2019, 05:00 Uhr

Straßenbauarbeiten und der Neubau des Regenwasserkanals machen in Rehna eine Vollsperrung der B 104 erforderlich. Dies betrifft den Bereich vom Markt bis zur Einmündung in die Hinterstraße vom 8. Juli bis voraussichtlich 11. August. Das kündigte der Landkreis Nordwestmecklenburg an. Nach dessen Angaben erfolgt die Verkehrsführung für den örtlichen Lieferverkehr und für Autos über die Hinterstraße mit Ampelregelung. Die „Bülower Straße“ als Einbahnstraße werde aufgehoben. Darüber hinaus sei im Stadtgebiet Rehna ein absolutes Halteverbot zu beachten.

Der überörtliche Verkehr wird weiträumig ab Gadebusch über Mühlen Eichsen - Grevesmühlen nach Schönberg umgeleitet. Entlastungstafeln an den Anschlussstellen auf die A 20 sind zu beachten. „Während der Vollsperrung ist mit einem erhöhten Stauaufkommen zu rechnen“, so Kreis-Pressesprecherin Petra Rappen.
 

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen