Keine Rückführung in die Heimat : Abschiebung der ukrainischen Familien vorerst verschoben

von 25. Februar 2021, 21:17 Uhr

svz+ Logo
Familie ohne Duldung und Aufenthaltsgenehmigung: Dascha, Dmytro , Marianna Rakhaieva  wünschen sich nach sechs Jahren Lebenin Deutschland eine Aufenthaltserlaubnis.  Die Ausländer des LK Nordwestmecklenburg hat der in Bad KLeinen gut integrierten Familie  die Duldung entzogen. 08.02.2021 Foto Volker Bohlmann
Familie ohne Duldung und Aufenthaltsgenehmigung: Dascha, Dmytro , Marianna Rakhaieva wünschen sich nach sechs Jahren Lebenin Deutschland eine Aufenthaltserlaubnis. Die Ausländer des LK Nordwestmecklenburg hat der in Bad KLeinen gut integrierten Familie die Duldung entzogen. 08.02.2021 Foto Volker Bohlmann

Ukrainische Familien fürchten um ihre Bleibe. Landkreis will Sitzung der Härtefallkommission abwarten

Schwerin/Wismar | Eine gute Nachricht für die beiden von Abschiebungen bedrohten ukrainischen Familien Rakhaiew und Sydorow: Eine Rückführung in die Heimat sei aktuell nicht geplant, schreibt die Landkreisverwaltung von Nordwestmecklenburg unserer Redaktion. „Eine solche wird jedenfalls bis zum Abschluss des Härtefallverfahrens auch nicht angegangen“, heißt es in der S...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite