Gadebusch : 500 Gäste feiern Luther-Spektakel

Aus zwölf Schülerinnen und Schülern besteht die Theatergruppe. Zehn von ihnen stellten 22 Charaktere dar.  Fotos: Maik Freitag (3)
1 von 3
Aus zwölf Schülerinnen und Schülern besteht die Theatergruppe. Zehn von ihnen stellten 22 Charaktere dar. Foto: Maik Freitag

Theatergruppe und Schulchor des Gadebuscher Gymnasiums und weitere Mitwirkende spielen zwei Mal in fast ausverkaufter Kirche.

svz.de von
19. November 2017, 20:45 Uhr

Die Geschichte des Gadebuscher Gymnasiums ist um ein eindrucksvolles Kapitel reicher. Fast 60 Schülerinnen, Schüler, Lehrerinnen und Lehrer und viele andere Protagonisten wie der Kirchenchor oder Kirchenförderverein hatten zwei Jahre lang ein Luther-Spiel vorbereitet und das jetzt passend zum 500-jährigen Jubiläum der Reformation vor 500 Gästen in der Gadebuscher Stadtkirche aufgeführt.

„Das war etwas ganz Großes. So etwas gab es in unserer Geschichte noch nie“, sagte Musik- und Religionslehrer Stefan Bullrich. Er war zugleich der Initiator dieses Höhepunktes und hatte schon vor zwei Jahren mit der Vorbereitung begonnen. „Ich bin zu allen Schauplätzen Luthers durch die Republik gefahren und habe gelesen, recherchiert und Bilder gemacht. Alle Bilder, die bei der Aufführung ablaufen, habe ich selbst gemacht“, erklärte der Schweriner. Doch damit nicht genug, er schrieb auch das Manuskript zum Stück und leitete zusammen mit Kollegin Miriam Kinzler die Ausarbeitung des Stückes. Vervollkommnet wurden die beiden Aufführungen am Donnerstag und Sonnabend durch jeweils etwa 250 Gäste, den Schulchor des Gymnasiums und den Kantoreichor der Kirchgemeinde Gadebusch. „Insgesamt hatten wir zwölf Darsteller. Zwei haben moderiert, zehn haben 22 verschiedene Charaktere gespielt“, erklärte Stefan Bullrich, der selbst jahrelang als Statist bei den Schlossfestspielen in Schwerin engagiert war und dort jährlich vor tausenden Leuten auftrat.

„Ich bin stolz darauf, dass alles so toll funktioniert hat“, erklärte Gerhard Schotte vom Kirchenförderverein, der diesen Höhepunkt mit initiiert hatte und sich über die Resonanz freute.

Durch die anschließend eingesammelte Kollekte soll demnächst eine Dankeschönveranstaltung im neu erworbenen Gadebuscher Schloss sowie eine Restaurierung des Tafelbildes im Königssaal der Kirche forciert werden. „Im Gadebuscher Schloss können die Schüler dann mal sehen, wie unsere ehemaligen Abiturienten gelebt und gelernt haben. Außerdem erwartet sie dort eine Überraschung“, erklärte Mitinitiator Klaus Leuchtemann.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen