Messerstecherei in Ratzeburg : 22-Jähriger sticht zu - Opfer sind schwer verletzt

<fettakgl>Nach einer Messerattacke</fettakgl> eilten Polizei und Notarzt zum Tatort in die Ratzeburger Tarnowstraße.   Ein 16-Jähriger und eine drei Jahr ältere Frau mussten in ein  Krankenhaus gebracht worden.  <foto>Christian Nimtz </foto>
Nach einer Messerattacke eilten Polizei und Notarzt zum Tatort in die Ratzeburger Tarnowstraße. Ein 16-Jähriger und eine drei Jahr ältere Frau mussten in ein Krankenhaus gebracht worden. Christian Nimtz

Bei einer Messerstecherei in Ratzeburg sind Neujahr zwei Jugendliche schwer verletzt worden. Ein 22-Jähriger stach nach einem Streit mehrfach auf die Beiden ein. Der Tatverdächtige wurde vorläufig festgenommen.

svz.de von
03. Januar 2013, 06:23 Uhr

Ratzeburg | Bei einer Messerstecherei in der Stadt Ratzeburg sind Neujahr ein junger Mann sowie eine junge Frau schwer verletzt worden. Nach ersten Informationen sollen die beiden aus Ratzeburg stammenden Personen auf offener Straße mit einem anderen jungen Mann in Streit geraten sein. Nachdem der Täter mehrmals vermutlich mit einem Messer auf den 16-jährigen sowie auf dessen 19-jährige Freundin eingestochen hatte, flüchtete dieser sofort in Richtung Berliner Straße. Die Polizei rückte mit mehreren Streifenwagen an und fahndete nach dem Täter. Die beiden auf dem Fußweg liegenden schwer verletzten Personen wurde vor Ort längere Zeit durch einen Notarzt sowie den Rettungsdienst behandelt. Der 16-jährige junge Mann wurde anschließend sofort über den Schockraum in die Lübecker Universitätsklinik eingeliefert. Die 19-jährige junge Frau kam zur Behandlung in das DRK Krankenhaus nach Ratzeburg.

Knapp zweieinhalb Stunden nach dem Angriff trafen Polizeibeamte den 22-jährigen Tatverdächtigen im Tarnowweg an. Die Beamten nahmen ihn vorläufig fest. In der Nähe des Tatortes fanden sie ein Messer auf dem Boden und stellten es sicher, teilte die Polizei gestern mit.

Ein freiwillig durchgeführter Atemalkoholtest ergab einen Wert von 1,14 Promille. Als sie seine blutbeschmierte Kleidung auf der Wache beschlagnahmen wollten, wurde der Mann renitent. "Er schlug und trat permanent so heftig um sich, dass die Beamten ihn fesseln und letztlich Pfefferspray einsetzen mussten. Des Weiteren beleidigte er die Polizisten aufs Übelste und bedrohte sie", so Sonja Kurz von der Polizeidirektion Ratzeburg. Verletzt wurde nach ihren Angaben niemand. Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wurde der Mann entlassen. Der 22- Jährige ist bereits mehrfach wegen verschiedener Delikte polizeilich in Erscheinung getreten. Haftgründe lagen nicht vor. Die Ermittlungen dauern derzeit noch an.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen