zur Navigation springen

Zwei Gadebuscher Firmen helfen : 10 000 Euro für Kinderferienlager

vom
Aus der Redaktion der Gadebusch-Rehnaer Zeitung

Nach SVZ-Berichten spenden die Gadebuscher Unternehmen HTG und HSE für das Feriencamp des Arbeitslosenverbands

svz.de von
erstellt am 27.Apr.2016 | 05:00 Uhr

„Mir schlottern immer noch die Knie.“ Rosemarie Grau ist überwältigt. Der Leiterin des Gadebuscher Arbeitslosenvereins ist noch immer ganz anders zumute, als sie mit zwei Schecks über insgesamt 10 000 Euro in der Handtasche den Sitz der Hoch- und Tiefbau Gadebusch GmbH und der HSE-Haustechnik GmbH in der Schweriner Straße in Gadebusch verlässt. 10 000 Euro, gespendet für das Sommerferienlager des Arbeitslosenverbands im Jahr 2017. Ein Hammer!

„Nachdem wir durch einen Artikel in der SVZ davon erfahren haben, dass das Ferienlager in diesem Jahr wegen Geldmangels abgesagt wurde, haben wir uns gemeinsam mit Firmeninhaber Franz Gelz entschlossen, mit dieser Spende wenigstens den Startschuss für das nächste Jahr zu setzen“, sagt HSE-Geschäftsführer Günther Kritsch. Zwar findet das Ferienlager in diesem Jahr dank vieler Spenden, die nach der Veröffentlichung mehrerer SVZ-Beiträge auf dem Ferienlagerkonto eingingen, mittlerweile doch noch statt, durch die großzügige Spende der beiden Gadebuscher Unternehmen steht somit aber bereits jetzt fest, dass das Feriencamp auch im Jahr 2017 stattfinden kann. 6000 Euro stellt die HTG GmbH zur Verfügung, 4000 Euro kommen von der HSE GmbH.

„Ich hätte nie gedacht, was sich aus dem einen Zeitungsartikel alles entwickeln würde. Eigentlich war der nur als Info zur Absage des Ferienlagers gedacht. Und nun so etwas“, sagt Rosemarie Grau und schaut immer wieder ungläubig auf die beiden Schecks. Sie fände es großartig, dass auch Unternehmer Verantwortung übernehmen und sich für benachteiligte Kinder engagieren. Kinder aus Familien, deren Eltern nur über ein geringes Einkommen verfügen, würden immer mehr vereinsamen. Computer statt Kino, Sportverein oder aber Erlebnisse in der Gemeinschaft. Und genau dieses Gefühl für Gemeinschaft soll in den jährlichen Ferienlagern erzeugt werden.

In diesem Jahr findet das Ferienlager im voigtländischen Netzschkau statt, in den Vorjahren fuhren die Kinder ins tschechische Kummergebirge. Wohin es 2017 gehen wird, ist noch unklar. Und das ist auch nicht wichtig. Wichtig ist nur: Das Ferienlager 2017 findet statt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen