zur Navigation springen

Arbeiten am Verkehrsknotenpunkt in Heiddorf : Für 48 Stunden so etwas wie Chaos

vom

"Verkehrsteilnehmer ohne Ortskenntnisse sollten den Baustellenbereich weiträumig umfahren". Dieser häufig genutzte Verkehrshinweis wird noch vor Ende der Sommerferien in Heiddorf zum Tragen kommen.

svz.de von
erstellt am 29.Jul.2011 | 07:09 Uhr

Heiddorf | "Verkehrsteilnehmer ohne Ortskenntnisse sollten den Baustellenbereich weiträumig umfahren". Dieser häufig genutzte Verkehrshinweis wird noch vor Ende der Sommerferien in Heiddorf an einem Verkehrsknotenpunkt zum Tragen kommen: An der Ampelkreuzung der westlichen Ortseinfahrt B191/Mühlenstraße könnten in wenigen Tagen für 48 Stunden chaotische Zustände ausbrechen.

Der Grund für diese Befürchtung liegt darin begründet, dass die Fahrbahnmarkierungen auf der Bundesstraße auf den Zufahrten dieses Teilstückes erneuert werden müssen, und die Abschlussarbeiten für den neuen Discountermarkt sich in den letzten Zügen befinden. Die Mühlenstraße erhält zudem als Kreisstraße 44 zwischen den beiden Brücken eine neue Fahrbahndecke, wofür sicherlich eine mehrtägige Vollsperrung der Straße erfolgen muss, lautete die Information aus dem Fachdienst des Landratsamtes auf Anfrage der SVZ.

Im gleichen Zuge soll die seit Wochen ruhende, jedoch abgesicherte Gefahrenstelle im Verlauf des Alten Postweges/Höhe Marktplatz beseitigt werden, informierte Bürgermeister Burkhard Thees, der sich als FDP-Landtagskandidat derzeit auch noch um eine ganz andere "heiße Baustelle" kümmern muss.

Kurzfristige Geduldsprobe für Verkehrsteilnehmer

Thees wird sich am Dienstag mit allen an den Baumaßnahmen beteiligten Planern und Verantwortlichen vor Ort treffen, um zu ermöglichen, die komplette Baumaßnahme in möglichst kurzer Zeit "in einem Abwasch" zu verwirklichen. Dazu gehört auch die Festlegung der neuen Bushaltestelle. Für den Bau einer so genannten Bustasche zum sicheren Ein- und Ausstieg an der Bundesstraße soll Grund und Boden vom Investor des neuen Netto-Marktes aufgekauft werden. "Die Busnutzer bleiben zukünftig nicht im Regen stehen, auch die neue Haltestelle bietet Wetterschutz", verspricht Thees als Bürgermeister und nicht als Wahlkampfversprechen.

So oder so: Für die Nutzer der Bundesstraße und der Mühlenstraße, wird es zu Geduldsproben kommen - länger anhaltend, als ein Hubvorgang der Brücke über die Müritz-Elde-Wasserstraße, vermutet der gleichzeitig als Amtsvorsteher aktive Thees. Und Verkehrsteilnehmer müssen sich, zwar nur kurzfristig, auf weiträumige Umleitungen einstellen. "Trotz aller Erschwernisse belohnt das Ergebnis", führt der Bürgermeister aus. "Die kompletten Arbeiten werden noch vor dem Schulbeginn abgeschlossen sein. Die Lärmbelästigung durch den neuen Straßenbelag ist verschwunden, es gibt wieder freie Fahrt auf dem Alten Postweg und letztlich wird der neue Discountmarkt bereits Ende August die Türen zum Einkauf öffnen. Damit gewinnt die Gemeinde weiter an Lebensqualität." Ein kniffliger Fakt beim neuen Supermarkt wird jedoch nicht wegzuplanen sein: Kunden, die den neuen Discountmarkt in Richtung Dömitz verlassen möchten, müssen die Ausfahrt zur Mühlenstraße nutzen. Für das direkte Auffahren und Abbiegen auf die Bundesstraße reicht der zulässige Fahrbahnraum nicht aus, informiert Thees.

Am Dienstag sollen alle Möglichkeiten und die kompletten Baumaßnahmen nochmals erörtert werden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen