Frisuren-Meister in dritter Generation

Vorher: Jörg Zecher schneidet und färbt mit Hilfe von Clips.
1 von 2
Vorher: Jörg Zecher schneidet und färbt mit Hilfe von Clips.

von
07. Februar 2010, 09:08 Uhr

Schmarl | Es wurde gefönt, gelockt, lackiert und geglättet. Ob Neonfarben, Beerentöne oder schlichte Eleganz: Auf der sechsten Perfekt Look bekamen am Sonntag Trendbewusste neue Anregungen sowie Tipps und Tricks für ihre Schönheit. Der Landesinnungsverband des Friseurhandwerks und der Kosmetiker MV organisierten gemeinsam die größte Messe der Kosmetikbranche in Norddeutschland. Über 40 Aussteller präsentierten ihre Produkte und Ideen.

Unterhaltungskünstler an der Schere

Mit flinker Hand und im Takt der Disko-Musik schneidet Jörg Zecher die Haare seines Models Anna Slopinski. Der aus Wismar stammende Salon- und Schulungtrainer ist in der Friseurbranche ein bekannter Name. Erst letzte Woche gewannen er und sein Team den "Stage-Artist" Preis auf der Frankfurter "Hair&Beauty"-Messe. "Schon als kleines Kind lief ich auf den Landesmeisterschaften umher", sagt Zecher. Der 32-Jährige kam durch seinen Großvater und Vater zu Kamm und Schere. "Nach dem Abitur wollte ich studieren und nur nebenbei etwas mit dem Frisieren verdienen." Heute ist Zecher auch international mit seinen Ideen unterwegs und konnte schon in den USA, in Vietnam und in Indien Haare schneiden. Regelmäßig arbeitet er an neuen Haartrends mit und ist als Trainer an Schulen unterwegs. Nicht nur seine Frisuren, sondern auch seine Shows sind ein Hingucker. Tänzer, DJs und laute Musik begleiten seine Bühnenshow. "Bei mir muss es immer etwas abgefahrener sein", so Zecher.

Fingernägel aus Neptuns Reich

Mit viel Glitzer und blau-grünen Farben ging es beim vierten Nail-Design Wettbewerb heiß her. Zum Thema "Wasserwelten" wurden nicht nur die Nägel verwandelt, sondern auch die dazugehörigen Models. Ob Meerjungfrau oder Seeräuberin- auch hier ließen die Damen und Herren in 90 Minuten ihrer Kreativität freien Lauf. "Ich möchte mit Fischen und einer 3D-Optik punkten", sagt Annika Spitz. Die 16-Jährige konnte mit ihren Entwürfen bereits einige Preise gewinnen.

Viel Farbe, Strähnen und auffällige Schnitte waren bei den meisten Stylisten zu sehen. Doch einen klaren Trend gab es auch diesmal nicht. "In ist, was gefällt", so Zecher nach seiner Show. In seinem Salon "Fristyler" in Wismar werden zur Zeit auch die verspotteten Dauerwellen wieder frisiert. "Trends dienen lediglich der Orientierung."

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen