zur Navigation springen
Lokales

20. November 2017 | 04:58 Uhr

Frisches Blut im „kleinen Horrorladen“

vom

svz.de von
erstellt am 16.Okt.2010 | 12:26 Uhr

Altstadt: Als das Staatstheater während der Umbauphase des Großen Hauses vor zwei Jahren auf alternative Spielstätten im Stadtgebiet ausweichen musste, inszenierte Regisseur Ralph Reichel das Musical „Der kleine Horrorladen“ im Jugendtreff „Komplex“ in der Pfaffenstraße. Es wurde ein großer Erfolg. Jetzt plant Intendant Joachim Kümmritz eine Wiederaufnahme – und zwar im Großen Haus. Während der Winterpause, die am Schweriner Theater oft mit Gastspielen ausgefüllt wird, soll es zwischen dem 9. und 20. Februar insgesamt 13 Vorstellungen geben. Es gibt aber noch mehr Neuerungen als den Spielort: Zwei Hauptrollen wurden mit jungen Schauspielern des Ensembles neu besetzt: Isa Weiß und Florian Anderer spielen in der blutrünstigen Geschichte das schüchterne Liebespaar Audrey und Seymour.

Erste Musical-Erfahrung haben beide schon – sie wirkten bei den Schlossfestspielen 2009 in „Alexis Sorbas“ mit. „Es war ein toller Sommer“, erinnert sich Weiß. „Ich bin in Schwerin und im Ensemble fantastisch aufgenommen worden.“. Es war das erste feste Engagement für die gebürtige Uslarerin, die ihr Schauspielstudium an der bayerischen Theaterakademie in München absolviert hat. „Ich hatte schon beim Vorsprechen in Schwerin gespürt, dass ich hier willkommen bin, dass man mich haben will. Das ist ein ganz tolles Gefühl“, schwärmt die 26-Jährige. Und dann habe ihr der „Sorbas“ auch gleich noch unendlich viel Spaß gemacht. „Nach den Jahren in München eröffnet sich mir jetzt der Norden. Ich genieße die Nähe zur Ostsee und die vielen Seen hier. Im nächsten Jahr will ich den Segelschein machen“, erklärt die Neu-Schwerinerin.

Auch Anderer schwärmt von der Landeshauptstadt. „Ich habe in Karlsruhe und Bern studiert, mich dann aber ganz gezielt im norddeutschen Raum beworben, weil meine Freundin hier oben arbeitet“, erzählt der 29-Jährige. Nach einem Engagement beim Theater Vorpommern in Greifswald sei ihm das Staatstheater in Schwerin aber doch lieber gewesen. Hier genieße er die herrliche Natur und freue sich über die vielen Seen. Er habe sogar schon die Fischereiprüfung gemacht und einen Angelschein.
„Im Mai vergangenen Jahres habe ich eher zufällig den Horrorladen im Komplex gesehen und war total begeistert, obwohl ich eigentlich kein Musical-Fan bin“, erzählt Anderer. Aber diese Fassung sei so schön trashig überzogen, die Figuren so comichaft gezeichnet – „einfach genial“,schwärmt der Schauspieler. Deshalb habe er sich über die Möglichkeit, jetzt selbst mitzuspielen, riesig gefreut.
„Das wir die neuen in der Inszenierung sind, spielt keine Rolle“, sagt Isa Weiß. „Wir haben mit John Carlson, dem musikalischen Leiter, besonders intensiv geübt, denn bei einer Wiederaufnahme will man nicht hintenan stehen. So klappt das Zusammenwirken prächtig“, erzählt die künftige Audrey. „Außerdem kennen wir uns ja alle von der Bühne“, ergänzt Florian Anderer. Und kreative Einfälle und andere Nuancen seien immer gefragt. Gerade für den „kleinen Horrorladen“.
Denn: Im Blumengeschäft von Mr. Mushnik blüht Seymour und Audrey das große Glück. Nur die Liebe haben sich die beiden Schüchterlinge noch nicht eingestanden und die Arbeit dürften die beiden Pechvögel bald wieder verlieren. Denn in der Betonwüste der Großstadt vegetiert ihr Blumengeschäft als kümmerliches Mauerblümchen. Was aber wird aus der Liebe, wenn der Laden eingeht? Da kommt Audrey die rettende Idee, das obskure exotische Pflänzchen, das Seymour beim Chinesen erstanden hat, ins Schaufenster zu stellen. Und siehe da: Das Geschäft blüht wirklich auf. Doch das zarte Pflänzchen hat es in sich: Es braucht Blut.

Wer sich das Geschehen im „kleinen Horrorladen“ genau anschauen möchte, kann dafür Freikarten der SVZ gewinnen. Unsere Redaktion verlost drei mal zwei Tickets für die Premiere am 8. Februar um 19.30 Uhr im großen Haus. Wer weiß, wovon sich die seltsame Blume ernährt, kann die Antwort schicken an das Mecklenburgische Staatstheater, Abteilung Marketing, Stichwort „Horrorladen“, Alter Garten 2 in 19055 Schwerin. Karten für das Musical, das vom 8. bis 12. und vom 15. bis 19. Februar um 19.30 Uhr sowie am 13. und 20. Februar um 18 Uhr im Theater gezeigt wird, gibt es aber auch schon jetzt an der Theaterkasse, Telefon 0385-53 00 123 oder im Internet unter kasse@theater-schwerin.de.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen