zur Navigation springen
Lokales

16. Dezember 2017 | 00:48 Uhr

Freundschaftsbande mit Virginia Tech

vom

svz.de von
erstellt am 18.Mai.2010 | 06:27 Uhr

Redefin | In den Vereinigten Staaten Werbung in eigener Sache zu machen, junge Leute zu Praktika und Erfahrungsaustausch einzuladen sowie vom Wissensschatz und dem Know how der Virginia Tech zu profitieren - unter diesem Hintergrund hat das Landgestüt Redefin gestern nach dem Besuch einer Studentendelegation einen Freundschaftsvertrag mit dieser amerikanischen Universität unterzeichnet.

Antje Kerber, Geschäftsführerin des Redefiner Landgestüts, will auch mit dieser Zusammenarbeit neue Wege beschreiten, das traditionsreiche Pferdezuchtunternehmen von Mecklenburg-Vorpommern international und damit ganz speziell in den USA bekannter zu machen, Imagepflege zu betreiben und für positive Schlagzeilen zu sorgen. Und dieses Anliegen erläuterte die Gestütschefin auch den elf jungen Mädchen, allesamt Studentinnen der Pferdewirtschaftswissenschaft der Virginia Tech University, die sich mit ihren beiden Betreuerinnen gestern im Landgestüt umsahen. Vermittelt hatte diesen Besuchstermin Christian Schacht, der mit Antje Kerber seit langem eng zusammenarbeitet. Christian Schacht hat an der Uni in Virginia einen Lehrauftrag, ist studierter Veterinärmediziner. Er besitzt einen Abschluss als Pferdewirtschaftsmeister Reiten, ist auch Pferdewirtschaftsmeister für Zucht und Haltung. Seit 2006 ist Christian Schacht Zuchtleiter der ISR Oldenburg N.A. in den USA und Canada. "Im Prinzip bin ich das ganze Jahr in Sachen Pferdezucht und -sport auf Achse", so Christian Schacht, der in Deutschland ein erfolgreicher Reiter war und an über 70 Standorten in Amerika sein Wissen und seine Erfahrungen in der Pferdezucht weitergibt.

Wissenswertes zum Alltag im Pferdezuchtbetrieb vermittelt

Und so gab er, unterstützt von Kirsten Buschfeld, die im Gestüt für Marketing und Öffentlichkeitsarbeit zuständig ist, den jungen Leuten beim Rundgang durch die Stallanlagen, durch Deck- und Besamungsstation Auskunft über die einzelnen Abläufe im Gestüt, präsentierte u.a. die neue Reithalle. Der Pferdefachmann gab wertvolle Infos und vermittelte Wissenswertes zu den einzelnen Hengsten und Stuten - und da gab es natürlich auch für die interessierten Mädels aus Virginia nicht nur ausreichend Gelegenheit, viele Fragen zu stellen, sondern auch Fotoapparat und Handykamera hervorzuholen und Erinnerungsbilder zu schießen.

In der Hengsthaltung und als Hengstprüfungsanstalt für Reitpferdehengste hat sich das Gestüt einen Namen gemacht, ist als Landesreit- und Fahrschule für das Land Mecklenburg- Vorpommern von der Deutschen Reiterlichen Vereinigung (FN) als Fachschule für Reiten und Fahren anerkannt. Hier im Gestüt erfolgt die Berufsausbildung zum Pferdewirt Schwerpunkt Zucht und Haltung bzw. Reiten.

Mit den traditionellen Redefiner Hengstparaden ist das Gestüt Anziehungspunkt für Pferdesportfreunde aus nah und fern. "Diese Attraktionen sind Höhepunkte für Züchter, Sportler und Pferdefreunde, in diesem Jahr finden die Hengstparaden an drei Sonntagen im September statt", so Antje Kerber, die den jungen Amerikanerinnen gleichermaßen Historie und Tradition sowie die Anforderungen der Zukunft nahebrachte. Die historische Getütsanlage ist zudem alljährlich Schauplatz kultureller und gesellschaftlicher Höhepunkte, die den Tourismus in der Griesen Gegend befördern. Dazu zählen im Juni die Messe "LebensArt" - Erlesenes und Schönes für Heim, Haus und Garten, die Veranstaltungsreihe Picknick-Pferde-Sinfoniekonzert und die Aufführungen und Angebote der Festspiele MV.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen