zur Navigation springen
Lokales

23. Oktober 2017 | 15:32 Uhr

Freudige Überraschung im Tierheim

vom

svz.de von
erstellt am 12.Sep.2010 | 06:29 Uhr

Roggendorf | Eine schöne Überraschung erlebten Tierheimleiterin Annette Herbing und ihre Mitarbeiter gestern beim Sommerfest der Auffangeinrichtung für herrenlose Tiere. Freudig wedelnd kam eine kleine Hündin auf das Gelände, die Anfang August noch wie ein einziges Häufchen Elend ausgesehen hatte. Damals war die Hündin in einer Tonne für Schweißzubehör in Klein Wolde "abgestellt" worden. Flöhe hatten die Haut des Hundes zerbissen, der kaum noch Fell am Leib hatte. Die übrigen Haare hingen in langen verfilzten Strähnen von dem Hundekörper. (SVZ berichtete)

Doch gestern zeigte sich ein ganz anderes Bild. Prinzessin Rosi von Roggendorf zu Lorenz, wie die Hündin inzwischen heißt, hat schon etwas zugenommen, das Fell ist zum großen Teil nachgewachsen und sie hat außer ihren neuen Besitzern Sybille und Harry Lorenz weitere Gesellschaft. Nämlich einen zweiten Terrier, der vermutlich Bruder oder Sohn der Hündin ist. "Frau Lorenz kam zufällig hier vorbei und nahm die kleine Hündin gleich bei sich auf - und als wir den Rüden etwas später auch zu uns bekamen, hat sie ihn dazu geholt", schildert Annette Herbing die schnelle Schicksalswendung. Und so leben Prinzessin Rosi und Prinz Rokko jetzt glücklich in Hamburg Harburg.

Wie diese beiden ehemaligen Bewohner des Tierheims kamen viele Besucher mit ihren Tieren zum Sommerfest, die irgendwann einmal im Roggendorfer Tierheim waren. "Sie sind alle so entspannt hier, dass man richtig merkt: Sie sind bei ihren neuen Besitzern gut angekommen", sagt Mitarbeiterin Annette Mettner.

Für die Besucher des Sommerfestes hatte sich das Tierheimteam viel einfallen lassen. So waren etliche Kuchen und Torten gebacken worden und am Grill brutzelten Steaks und Würste. Kaum ein Besucher verließ die Feier ohne einen der vielen Preise der großen Tombola. Die Einnahmen aus dem Losverkauf sollen komplett für Medikamente und Tierarztkosten verwandt werden, da das Tierheim immer noch eine größere Anzahl verwilderter Hunde beherbergt, die vor Monaten beschlagnahmt werden mussten.

Musik für Ohren und Füße, als zum zuhören oder Mittanzen spielten die "Per Pedes Musiker". Das Quartett musiziert schon einige Jahre beim Tierheimfest und präsentiert dabei traditionelle Musik verschiedener Länder, unter anderem aus dem 16. und 17. Jahrhundert. Dazu gehörte auch die Schäferpfeife, eine Art des Dudelsackes, die aber in Mecklenburg schon gespielt wurde, als der Klang in Schottland noch nicht bekannt war. Jede Münze und jeder Schein, der im Hut der Musiker landete, wird dem Tierheim gespendet.

Ebenso steckten viele der Festbesucher Scheine und Münzen in Spendenkästen. Das Tierheim ist auf solche Finanzmittel angewiesen, denn es trägt sich über Beiträge der rund 150 Vereinsmitglieder, festgelegte Sätze der Ämter und Gemeinde, mit denen das Tierheim zusammenarbeitet, Mitteln der Aktion Tier und eben Spenden. Da kam es der Einrichtung auch recht, dass die Gadebuscher Autowerkstatt Matthias Horn einen Gutschein überreichte, mit dem das Fahrzeug des Tierheims instand gesetzt und gehalten werden soll.

Mit zu den Freunden des Tierheims gehören auch einige Piraten aus Grevesmühlen. So kam "Long John Silver" alias Dirk Lange auf einen Besuch vorbei und verströmte etwas Piratenathmosphäre.

Das inzwischen elfte Sommerfest der Einrichtung dient auch der Werbung in der Region. Denn neben finanziellen Mitteln benötigt das Tierheim auch immer wieder personelle Unterstützung. So werden zum Beispiel Ehrenamtler gesucht, die regelmäßig mit Hunden spazieren gehen. Sie können sich im Tierheim melden. Wer das Tierheim finanziell unterstützen möchte, kann auf das Spendenkonto Volks- und Raiffeisenbank e.G. Wismar, BLZ 130 610 78, Konto-Nr. 2026759 eine Spende einzahlen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen