Freiwilliges Jahr mit Pferden erleben;Junges Team sucht Verstärkung/ Freiwilliges Ökologisches Jahr

Nadine Rauchstein (24)  und Ronny Sauer (28) betreiben den Ausbildungsstall in Ruthen, Matthias Eigendorf   (22)  ist neben Sauer einer der Bereiter. (v.l.) katharina roese
Nadine Rauchstein (24) und Ronny Sauer (28) betreiben den Ausbildungsstall in Ruthen, Matthias Eigendorf (22) ist neben Sauer einer der Bereiter. (v.l.) katharina roese

von
30. Juli 2010, 01:57 Uhr

Parchim/Ruthen | Die Pferde in ihren Boxen schnauben leise, treten von einem Bein auf das andere, ein kleiner schwarz-weißer Hund läuft neugierig über den "Hof Buchien" in Ruthen und guckt, was sich auf dem Gelände so abspielt, ob nun auch die großen Pferde wieder auf dem Hof unterwegs sind. Denn hier in Ruthen, einem kleinen Vorort von Lübz, betreibt Ronny Sauer seit 2006 erfolgreich seinen Turnier- und Ausbildungsstall.

2001 hat Sauer die Ausbildung zum Pferdewirt, mit dem Schwerpunkt Zucht und Haltung, auf dem Reiterhof in Dergenthin mit Auszeichnung bestanden. Im Anschluss an die Ausbildung entschied sich der junge Pferdewirt dafür, ein Freiwilliges Jahr zu absolvieren. "Ich habe damals ein Freiwilliges Soziales Jahr auf dem Reiterhof in Dergenthin verbracht - für mich war das in dem Moment nach der Ausbildung, genau das Richtige. Jetzt möchte ich so etwas fördern und auch anderen diese Erfahrung ermöglichen", erklärt der 28-jährige.

Und nun sucht das junge Team um den Ruthener Pferdewirt Verstärkung von jemandem, "der ein bisschen Ahnung vom Fach und der Arbeit mit den Tieren mitbringt und die Pferde liebt", erklärt Nadine Rauchstein, die Verlobte des Jungunternehmers, die ihn beim Aufbau des Ausbildungsstalls tatkräftig unterstützt. "Wenn ich Feierabend habe, helfe ich natürlich noch auf dem Hof mit", sagt die gelernte Kauffrau für Bürokommunikation lachend. Weiter erzählt sie von der Geschichte des Betriebes, der hat nämlich schon eine Familientradition, wie die junge Frau erklärt: "1933 wurde der Hof von den Großeltern meines Großvaters gegründet, seit 1998 betreibt Thorsten Buchien, mein Onkel, den Betrieb."

Und Thorsten Buchien hat Ronny Sauer auch die ehemaligen Ställe der Milchkühe und die Reithalle verpachtet, so dass dieser anfangen konnten, den Turnier- und Ausbildungsstall aufzubauen. " Wir haben mit nur einem Pferd, mit "Sympathico", angefangen", weiß Nadine Rauchstein zu berichten, " Jetzt haben wir fünf eigene Pferde und 17, die zur Zeit bei uns ausgebildet werden."

Ein Jahr hat Ronny Sauer im Ausbildungsstall von Holger Wulschner in Groß Viegeln gelernt und dieser Fachmann in Sachen Pferde steht dem jungen Pferdewirt nun auch in seiner Selbstständigkeit noch mit Rat und Tat zur Seite.

Eineinhalb Jahre dauert die Ausbildung eines "rohen Pferdes" direkt von der Koppel, bis es die erste Turniersaison läuft, erklärt Nadine Rauchstein. Und diesen Weg des Pferdes - seine "Schullaufbahn", wie die 24-jährige es nennt - geht das Ruthener Team Schritt für Schritt gemeinsam mit dem jeweiligen Tier: "Wir stellen uns auf jedes Pferd einzeln ein, sie haben ja alle ganz unterschiedliche Charaktere."

Hauptsächlich private Züchter und Liebhaber bringen ihre Pferde zur Ausbildung zu Ronny Sauer, sogar drei Tiere eines internationalen Reiters aus der Schweiz sind in der Obhut des Turnier- und Ausbildungsstalls in dem kleinen Lübzer Vorort.

Für die Ausbildung der Tiere sind der Inhaber Ronny Sauer und sein Bereiter Matthias Eigendorf zuständig, die Pflege übernehmen Jessica Kubeil und Werner Köpplin. "Wir sind ein sehr junges und engagiertes Team hier", sagt die 24-jährige Ruthenerin. "Und wenn jemand eine Ader für Pferde hat, dann fühlt er sich sicherlich wohl bei uns". Und Ronny Sauer fügt noch an: "Nach der Schule weiß man manchmal nicht so recht, was man machen möchte, da ist ein Freiwilliges Ökologisches Jahr eine Chance etwas auszuprobieren."

Deshalb bietet der Turnier- und Ausbildungsstall Ronny Sauer nun zum ersten Mal unter dem Motto: "Mit offenen Augen die Pferde und die Natur verstehen", einem jungen Menschen im Alter zwischen 16 und 27 Jahren ein Freiwilliges Ökologisches Jahr (FÖJ) an. Der FÖJ-ler ist während dieser Zeit unter anderem für die Fütterung und Pflege der Pferde zuständig, für ihre Betreuung beim Tierarzt, die Beschäftigung und Erziehung der Tiere, sowie für Hilfestellungen beim Reitunterricht. Des weiteren soll er Aufräum- und Reparaturarbeiten auf dem Hof erledigen, sowie sich um die Turnierbetreuung und Vorbereitung der Tiere auf Turniere, ebenso wie eine eventuell eigene Teilnahme kümmern.

Es soll der Umgang mit Pferden, mit Kindern und Erwachsenen im Reitunterricht und Training erlernt werden. Aber auch für die Landschaftspflege im Wald muss sich Zeit genommen werden, da dort derzeit Anträge auf neue Reitwege laufen. Die Turnierbegleitung, beziehungsweise auch die Teilnahme und das Besuchen von Stuteneintragunge und Fohlenschauen gehören ebenfalls zu den Aufgaben, die einen FÖJ-ler hier erwarten.

"Bei uns stehen dem , der Lust hat, alle Türen offen. Wenn jemand Reitstunden von uns bekommen oder bei einem Turnier teilnehmen möchte - es ist alles möglich, wir sind offen dafür. Derjenige wäre einfach im Team dabei", sagt Nadine Rauchtstein noch abschließend.

Bewerbungen für ein Freiwilliges Ökologisches Jahr auf dem Turnier- und Ausbildungshof Ronny Sauer in Ruthen bei Lübz können an das: FÖJ-Regionalbüro Waren des JAO e.V. an Regina Illing, Am Teufelsbruch 1 in 17192 Waren oder an die E-Mail: foej-waren@t-online.de gerichtet werden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen