zur Navigation springen

Rasentrecker-Rallye : Formel 1 mit Rasentreckern in Bülow

vom

Sie heißen Schröder statt Vettel oder Berkowski statt Alonso. Doch auch sie können mächtig Tempo machen - mit Rasentreckern. Das wollen sie am ersten Mai-Wochenende in Bülow beweisen.

svz.de von
erstellt am 25.Apr.2013 | 10:00 Uhr

Sie heißen Schröder statt Vettel oder Berkowski statt Alonso. Doch auch sie können mächtig Tempo machen - mit Rasentreckern. Das wollen sie am ersten Mai-Wochenende in Bülow beweisen. Erstmals werden dann bei der 5. Königsfelder Rasentrecker-Rallye offizielle Läufe zur deutschen Meisterschaft ausgetragen. Zwei junge Männer aus Groß Rünz werden dabei auch an den Start gehen: Andy Schröder und Marco Berkowski. Sie kennen sich seit ihrer Schulzeit und teilen jetzt dieses ungewöhnliche Hobby.

Für Schröder (25) steht das Premieren-Rennen an. "Je näher der Tag rückt, umso nervöser wird man, weil man keine Fehler beim Rennen machen will", sagt Schröder. Seine Maschine ist so stark wie zwölf Pferde.

Bullen aus Metall sind das Maskottchen dieses Rasentrecker-Teams. ",Blue Bulls’ nennen wir uns", verrät Schröders Teamkollege Marco Berkowksi (26). Er war bereits im vergangenen Jahr in Bülow gestartet. Jetzt hofft Berkowski erstmals bei einem deutschen Meisterschaftsrennen einen Podestplatz erzielen zu können. Unter der Haube schlummert ein Motor mit einem Hubraum von 740 Kubikzentimetern. Das Aggregat sei so stark wie ein Trabi-Motor. Spitzengeschwindigkeit: 80 km/h.

Allein für den Renntrecker von Berkowski hat der Menzendorfer Teamchef und Chefschrauber Jens Wittkopf et liche Stunden Zeit investiert. "Hier steckt richtig Arbeit drin. Nach 1000 Stunden habe ich aufgehört zu zählen", so der gelernte Landmaschinen-Schlosser. Aber der Aufwand lohne sich und das Lob von Dorfbewohnern geht runter wie Öl. Wittkopf: "Ein über 70-Jähriger konnte sich gar nicht wieder einkriegen, als er den Trecker gesehen hat. ,Wat hest du dor bucht? Wat fürn Gerät, Jung!’, freute sich der Mann."

Arbeitskollegen, Familie und Freunden werden an der Bülower Renn strecke stehen, wenn am 5. Mai die Meisterschaftsläufe um den Gerd-Becker-Pokal und den Femeg-Pokal gestartet werden. Profiteams aus ganz Deutschland haben sich angesagt. Für Wittkopf sei dieser Sport das geilste Hobby der Welt.

Das so genannte Warm-up für die Königsfelder Rasenmähertrecker-Rallye beginnt bereits am Sonnabend, 4. Mai um 20 Uhr mit einer NDW-Party. Die Band "Geier Sturzflug" wird nahe der Bülower Rennstrecke rocken und mit "Bruttosozialprodukt" auch einen ihrer bekanntesten Hits spielen.

Matthias Maack vom Organisationsteam rechnet an dem Wochenende mit 3000 bis 4000 Gästen. An einem weiteren PS-starken Höhepunkt werde noch gefeilt. So soll es ein Kräftemessen zwischen den Ackerschleppern K 700 und Class Xerion geben. Damit kommt es zu einer Neuauflage dieses Giganten-Duells, das vor zwei Jahren ein Class-Pilot für sich entschied. Fans des legendären "K 700" haben die Schmach von Bülow bis heute nicht vergessen. Beim Maifest 2013 hoffen sie auf die Revanche.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen