zur Navigation springen
Lokales

12. Dezember 2017 | 05:41 Uhr

Fit für die Ausbildung

vom

svz.de von
erstellt am 11.Mai.2010 | 08:57 Uhr

Lankow | In der Schule schon fit für den Beruf werden, darum geht es im Future Camp der Stiftung der Deutschen Wirtschaft. Dafür sind zwölf Jugendliche aus Schwerin konzentriert bei der Sache. Beim nunmehr dritten Workshop können sie zwei Tage den Auszubildenden verschiedener Berufszweige über die Schulter schauen.

Am Dienstag waren sie bei der ABC Bau GmbH, die in 15 verschiedenen Bauberufen ausbildet. Allem voran steht bei den Schülern die Frage, wie die Azubis sich für ihre Ausbildung entschieden haben. Den Schulabschluss vor Augen machen sich einige bereits Gedanken, wie es danach weiter gehen soll. "Ich habe schon Ausbildungsangebote bekommen, da ich im nächsten Jahr meinen Realschulabschluss mache", so Paul (17). Er gehört zu den älteren in der Gruppe und das Future Camp war ihm bei der Entscheidung eine Hilfe: "Ich habe mich erst im Kfz-Bereich beworben. Jetzt habe mich aber anders entschieden. Ich will mit Holz arbeiten, daher ist die Ausbildung als Zimmerer für mich sehr interessant."

Natürlich interessieren sich die Mädchen und Jungen für noch viel mehr: Welches Gehalt gibt es bei der Ausbildung? Wie sind die Aussichten für den erlernten Beruf? Wo ist der Unterschied zwischen Schule und Ausbildung?

Die Schüler, zwischen 14 und 17 Jahre alt, wurden von Jugendprogrammen für das Future Camp vorgeschlagen. Sie besuchen die 7. bis 10. Klasse. Alle zwei bis drei Monate lernen sie Ausbildungsstätten und Betriebe kennen, begleitet von der pädagogischen Trainerin Karin Weiher und den Referenten der Stiftung, Sebastian Amrheim und Felix Rußwinkel. Das Future Camp gehört zum 2009 gestartet Projekt "Unternehmen: Jugend" und läuft über zwei Jahre. Die Teilnehmer lernen verschiedene Ausbildungsberufe kennen und können sich selbst ein realistisches Bild von ihnen machen. Heute wird das Future Camp zu Gast in der Schweriner Bildungswerkstatt sein.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen