Filmkulisse in eisiger Kälte

<strong>Ulrike Vahl </strong> (2. v. r.) gibt vor der Szene letzte Regieanweisungen.
1 von 2
Ulrike Vahl (2. v. r.) gibt vor der Szene letzte Regieanweisungen.

svz.de von
21. Dezember 2010, 09:43 Uhr

Wittenberge | In der Karl-Marx-Straße wird die Nacht zum Tag. Studenten der Hochschule für Film und Fernsehen drehen bei klirrender Kälte Einstellungen für einen 30-Minuten-Streifen. Wittenberger füllen die Szenerie. Sie mimen das Publikum auf einem Volksfest. Der Clou dieses Festes: Autohändler Erwin versteigert einen funkelnagelneuen Audi. Es gewinnt, wer die Hand am längsten am Wagen hält. Erwin muss dem Publikum die Regeln erklären. Erwin ist aber kein professioneller Schauspieler. Vor der Kamera agiert der Wittenberger Hotelier Manfred Prietzel. Und er macht das souverän und klasse. Die Filmcrew übernachtet bei ihm im Hotel. "Die jungen Leute haben mich gefragt, ob ich die Rolle übernehmen kann. Ihnen ist jemand abgesprungen. Da habe ich dann gesagt, eh sie gar keinen haben. "

Regisseurin Ulrike Vahl ist vom ersten Auftritt, den Manfred Prietzel vor der Kamera hinlegt, angetan. Sie lobt, korrigiert etwas, dann fällt die Klappe. "Ton läuft. Kamera läuft", halt es über den hell erleuchteten Hof. Für Autohändler Erwin und sein Publikum beginnt der zweite Auftritt vor der Kamera. Till Girke steht hinter der Kamera. Er und Ulrike Vahl studieren noch an der Hochschule für Film und Fernsehen in Potsdam, haben es aber in ihrem Metier schon zu Auszeichnungen gebracht. Der Kurzfilm, den die Studenten drehen, wird vom rbb gefördert. Den bisherigen Regieleistungen von Ulli, wie Ulrike Vahl kurz genannt wird, sei die finanzielle Unterstützung zu danken. Ausgestahlt wird der Streifen, der den Titel "Tag für Tag für Tag" trägt und eine Familiengeschichte erzählt, im April im rbb.

Die beiden Hauptrollen konnten die Studenten mit bekannten Schauspielern besetzen. Anna Stieblich, bekannt aus "Türkisch für Anfänger", spielt die weibliche Hauptrolle an der Seite von Jörg Schüttauf. Quasi im Telegrammstil sind diese Dinge von Zora A. Wolter zu erfahren. Zu sich selbst will die erprobte Medienfrau, die augenscheinlich die Produktion in den Händen hält, nichts sagen. "Es ist das Projekt der Studenten." Dafür sagt sie quasi auch im Vorbeigehen, dass die beiden Schauspieler für den Studentenfilm ohne Honorar im Einsatz seien. Ist das üblich? "Das Buch von Ulrike Vahl ist gut. Das hat den Ausschlag gegeben, dass sie mitmachen."

Jörg Schüttauf ist bei dem abendlichen Dreh nicht auszumachen. Anna Stieblich ist da. Die zierliche Frau in den hellen Hosen und dem Ringelpullover fällt zwischen den Statisten kaum auf. "Dass so viel Komparsen kommen würden, darauf hatten wir gar nicht zu hoffen gewagt", sagt Eva Thron, ebenfalls Regiestudentin. Die meisten die sich eingefunden haben, tragen einen ESV-Mitgliedsausweis in der Tasche. Die Studenten hatten sich an den Verein gewandt, um Unterstützung nachgefragt. Geld gibt es nicht für den Einsatz. Trotzdem sind so viele Leute gekommen, zahlreiche bleiben auch, als sie erfahren, dass der Dreh bis Mitternacht dauern wird. Rosita Baumgart vom ESV-Vorstand ist stolz auf ihre Sportler: "Ich sage ganz ehrlich, ein paar Bedenken hatte ich schon, schließlich sind wir in der Vorweihnachtszeit. Aber es hat doch super geklappt." Sie selbst und auch ihre beiden Töchter haben sich übrigens auch als Statisten für den Studentendreh zur Verfügung gestellt. Michael Jahns, im Sportler leben Fußballer beim ESV, hat ebenfalls eine Komparsenrolle übernommen: "Ich bin der Freund von der Hauptdarstellerin", sagt er und ist gespannt, "was da auf mich zukommt".

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen