zur Navigation springen
Lokales

23. Oktober 2017 | 21:13 Uhr

Film über Fünfeichen

vom

svz.de von
erstellt am 19.Sep.2010 | 07:07 Uhr

Neubrandenburg/Ahlen | Der 19. August 1948 war für Gerdi Weid "der schönste Tag in meinem Leben, denn wir hatten endlich wieder eine Mutter." Drei Jahre lang hatten die damals Zehnjährige und ihre drei Geschwister nichts von ihrer Mutter gehört. Die Frau war 1945 in Vorpommern vom sowjetischen Geheimdienst NKWD verhaftet und ins 70 Kilometer entfernte "Speziallager Nr. 9" nach Fünfeichen südlich von Neubrandenburg gebracht worden. Das Schicksal von Gerdi Weid, die heute in Ahlen (Nordrhein-Westfalen) wohnt, drei anderen Frauen, ihrer Kinder und vier Männern hat die Arbeitsgemeinschaft (AG) Fünfeichen in einem neuen Film über NKWD-Opfer verarbeitet, der am Sonnabend in Neubrandenburg erstmals gezeigt wurde.

Der Film, in dem erstmals Frauen zu Wort kommen, die in so einem Lager Kinder geboren haben, soll die großen Wissenslücken über die zehn "Speziallager" im Nachkriegsdeutschland schließen, die noch immer existieren, sagt Rita Lüdtke, die Vorsitzende der AG Fünfeichen. "Wir haben nicht mehr viel Zeit, das aufzuholen, was zu DDR-Zeiten versäumt wurde." Bis 1990 mussten die NKWD-Opfer in der DDR über ihr Schicksal schweigen.

Fünfeichen war von 1939 bis 1945 ein Kriegsgefangenenlager der Nationalsozialisten. 1945 richtete der sowjetische Geheimdienst dort eines der größten Internierungslager für politische Häftlinge ein . Von etwa 15 000 Insassen, die laut AG Fünfeichen nach 1945 ohne gerichtliches Verfahren und größtenteils unschuldig eingesperrt wurden, starben 4900 im Lager. Mehrere tausend Menschen wurden in andere Lager oder nach Sibirien verschleppt. Die jüngsten der 160 noch lebenden Ex-Häftlinge sind heute 80 Jahre alt, der Älteste ist 98.

Zugleich hoffen die Mitglieder der AG Fünfeichen, die als größte Opfervereinigung eines Speziallagers gilt, dass auch endlich die bundesweite Wanderausstellung über alle "Speziallager" eröffnet werde. Sie sei von der Stiftung Aufarbeitung der SED-Diktatur in der Gedenkstätte "Roter Ochse" seit längerem in Halle geplant, ihre Eröffnung aber erneut verschoben worden. Ein Baustein dazu könnte der neue Film mit dem Titel "Nicht vergessen, aber vergeben" sein. Besonders berührend wirkt dabei das Schicksal von Herta Rüger. Die heute 87-Jährige wurde im Alter von 22 Jahren in Ahlbeck auf Usedom verhaftet. "Warum, weiß ich bis heute nicht", erklärt sie.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen