zur Navigation springen

Landkreis: keine Gefahren für Umwelt : Feuer in Güstrower Bioenergiepark

vom

Zwischenfall im Bioenergiepark Güstrow: In der Nacht zu Sonnabend löste ein Glimmbrand im Bereich der Gasaufbereitung von Deutschlands größter Biogasanlage einen Großeinsatz aus. Diesmal war es keine Übung.

svz.de von
erstellt am 13.Jun.2011 | 06:20 Uhr

Güstrow | Zwischenfall im Bioenergiepark Güstrow: In der Nacht zu Sonnabend löste ein Glimmbrand im Bereich der Gasaufbereitung von Deutschlands größter Bio gasanlage einen Großeinsatz aus. Anders als noch vor knapp drei Wochen, handelte es sich diesmal nicht um eine Übung (SVZ berichtete), sondern um einen Ernstfall. Gegen 0.15 Uhr rückten Einsatzkräfte des Brand- und Katastrophenschutzes des Landkreises aus, die das Feuer jedoch schnell unter Kontrolle bringen konnten.

Die Ursache des Glimmbrandes in einem Aktivkohlefilter der Gasaufbereitung sei noch unklar, so Kreissprecherin Petra Zühlsdorf-Böhm. Sofort nach Erkennen des Brandes habe die Betreiberfirma Nawaro über die Integrierte Regionalleitstelle Mittleres Mecklenburg Hilfe angefordert. Zum Einsatz kamen die für ein solches Ereignis vorgeplanten Freiwilligen Feuerwehren aus der Barlachstadt Güstrow und aus Krakow am See, Bützow, Lüssow/Karow, Einsatzkräfte des Deutschen Roten Kreuzes sowie der THW-Ortsverband Güstrow mit insgesamt etwa 85 Einsatzkräften.

"Sie konnten den Brand im geschlossenen Filterbehälter innerhalb kürzester Zeit mit drei C-Rohren unter Kontrolle bringen", so die Kreissprecherin. Messungen in der Umgebung hätten zu keinem Zeitpunkt schädliche Belastungen ergeben. "Es kann ausgeschlossen werden, dass sich aus diesem Ereignis Gefährdungen für die Umgebung ergeben haben", so Petra Zühlsdorf-Böhm.

Die im Filterbehälter befindlichen etwa 20 Kubikmeter Aktivkohle seien nach dem Brand vollständig entfernt wurden, um weitere Brandgefahren auszuschließen, heißt es. Infolge dieses Ereignisses wurde die Einspeisung von Gas aus dem Bio energiepark in das Netz zunächst gestoppt. Der Einsatz konnte um 4.22 Uhr beendet werden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen