zur Navigation springen

Eröffnung der Zugbrücke am Pfingstsonntag : Festung Dömitz erhält historische Zugbrücke

vom

Die Festung Dömitz an der Elbe erhält ihre historische Zugbrücke zurück. Neun wandernde Handwerksburschen aus Deutschland und der Schweiz haben mit den Holzarbeiten begonnen.

svz.de von
erstellt am 20.Apr.2011 | 07:00 Uhr

Dömitz | Die Festung Dömitz an der Elbe erhält ihre historische Zugbrücke zurück. Neun wandernde Handwerksburschen aus Deutschland und der Schweiz haben mit den Holzarbeiten begonnen, wie der Vorsitzende des Förderkreises Festung Dömitz, Hubert Maus, am Mittwoch berichtete. Für die Zugbrücke habe die Stadt Dömitz Eichenstämme aus dem Kommunalwald bereitgestellt. Aus ihnen seien vor Ort Balken und Bretter zugeschnitten worden. Die Arbeiten lägen im Zeitplan, obwohl wegen des langen Elbehochwassers das Gründen der Fundamente schwierig sei. Am Pfingstsonntag soll die Zugbrücke eröffnet werden.

Das Bauwerk werde weitestgehend nach historischem Vorbild errichtet. Nur wo heutige Sicherheitsvorschriften es forderten, würden andere Materialien, etwa Edelstahlverschraubungen, eingesetzt, erläuterte Maus. Von der letzten Zugbrücke seien noch detaillierte Planungsunterlagen vorhanden. Die neue Brücke werde breit genug sein, um Kleintransporter in die von einem Wassergraben umgebene Festung zu lassen. Das sei bei Veranstaltungen nötig.

"Ansonsten ist die Brücke Fußgängern und Radfahrern vorbehalten, sagte Maus.

Die Dömitzer Festung, die im Besitz der 3000-Einwohner-Stadt ist, zählt jährlich rund 45 000 Besucher. Für die neue Brücke und eine zuvor errichtete Behelfsbrücke gibt die Kleinstadt mit Unterstützung des Landes und der EU rund 650 000 Euro aus, erklärte Sachbearbeiter Gerd Bade im Bauamt der Stadt. Die wandernden Zimmerleute und ein Steinmetz seien eine große Hilfe für die Kommune, da sie nur für Kost, Logis und ein Handgeld arbeiteten. Die Festung beherbergt ein Regionalmuseum, das zum ersten militärgeschichtlichen Museum Mecklenburg-Vorpommerns werden soll. Auf der Festung saß als berühmtester politischer Häftling 1839/40 der niederdeutsche Autor Fritz Reuter (1810-1874) ein.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen