zur Navigation springen
Lokales

22. November 2017 | 17:43 Uhr

Feierlich ins Studium

vom

svz.de von
erstellt am 17.Okt.2010 | 08:37 Uhr

Stadtmitte | Im traditionellen Talar ist der Rektor der Universität Rostock, Prof. Wolfgang Schareck, am Sonnabend in die Marienkirche eingezogen, um seine neuen Studenten zu begrüßen. Rund 2000 Studieneinsteiger und ihre Angehörigen kamen zu den offiziellen Immatrikulationsfeierlichkeiten.

In sechs Sprachen begrüßte Schareck die neuen Studenten an der Uni Rostock und machte so deutlich, dass Internationalität eines der großen Themen der nächsten Jahre an der Hochschule sein wird. "Wir sind eine weltoffene Universität und heißen jeden ausländischen Studenten herzlich willkommen", sagt Schareck. Der Rektor erinnert die jungen Leute außerdem daran, dass sie mit ihrem neuen Lebensabschnitt und der Immatrikulation ein Stück Freiheit gewonnen haben. Schon die Wahl des Studienfachs und des Studienstandorts bedeute Freiheit. "Aus 18 000 Bewerbern haben es schließlich 3600 in das Studium geschafft", so Schareck.

Darüber hinaus stehe es den Studenten jederzeit frei, sich für Veränderungen einzusetzen. Rektor Schareck möchte seinen Studenten dabei helfen, ihre Begabungen und Fähigkeiten anwendbar zu machen. Durch das Studium möchte er ihnen dafür das nötige Werkzeug in die Hände geben.

Die Marienkirche ist für die Hochschule ein bedeutsamer Ort: "In St. Marien wurde 1419 die Universität Rostock mit päpstlichem Segen gegründet", sagt Landessuperintendent Dr. Matthias Kleiminger. In den heiligen Hallen lauschten die neuen Studenten nicht nur der Musik des Hochschulorchesters, sondern auch den Ratschlägen des diesjährigen Festredners, Unternehmer Helmuth Freiherr von Maltzahn. Er rät den Anfängern: "Seien Sie zielorientiert, seien Sie wach, seien Sie interessiert, neugierig und streichen Sie aus Ihrem Wortschatz: kann nicht und geht nicht." Dass die ersten Wochen im neuen Semester nicht immer leicht sind, musste auch Friederike Ihlenburg schnell feststellen. Die gebürtige Rostockerin studiert Grundschullehramt für die Fächer Mathe, Deutsch, Sachkunde und Englisch und hatte Schwierigkeiten, Seminare zu bekommen. "Viele Kurse sind sehr voll und es bedarf viel Eigeninitiative, um sein Ziel zu erreichen", so die 19-Jährige. Das versuchte auch Schareck den neuen Studenten mit auf den Weg zu geben - auch wenn es manchmal schwierig erscheine, sei es doch möglich, wenn man nur wolle.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen