zur Navigation springen
Lokales

26. September 2017 | 05:57 Uhr

Fassumzug zur Kaikante

vom

svz.de von
erstellt am 08.Jun.2010 | 07:28 Uhr

Nordwestmecklenburg | Noch zwei Tage und die Hansestädter erleben mit ihren Gästen die 19. Wismarer Hafentage. Etliche Schiffe haben sich dazu bereits angemeldet. So hat sich bereits die "Neustrelitz" der Bundespolizei angesagt, sowie die "Spiekeroog" der Bundesmarine. Der Dreimastsegler "Fridtjof Nansen" aus Stralsund zeigt Präsenz und das historische Feuerschiff "Fehmarnbelt" wird dabei sein sowie die "Lisa von Lübeck".

Wieder werden die Besucher bei einem Bummel über die maritime Meile vom Alten Zollhaus rund um die Hafenhalbinsel bis hin zur Pier an der Stockholmer Straße einen Mix aus Show, Unterhaltung und Kurzweil vorfinden.

Alles hängt natürlich vom Wetter ab. Stimmt dies, dann wird es einmal mehr tausende Besucher aus nah und fern an die Kaikanten entlang ziehen und vorbei an Schiffsmasten mit der unverwechselbaren Hafenatmosphäre. Eröffnet wird das maritime Volksfest am Freitag ab 17 Uhr auf der Baumhausbühne. Zuvor hat sich der schon traditionelle Fassumzug ab 16.30 Uhr vom Schabbellhaus zum Marsch in Richtung Alter Hafen in Gang gesetzt. Wettpaddeln der Opti-Boote und Tauziehen sind dann die ersten Höhepunkte auf dem Wasser, die vom Kai aus gut beobachtet werden können. Musikalische Unterstützung gibt es an diesem Abend unter anderem vom Landespolizeiorchester Schwerin und der Gruppe "Windstärke 12".

Aktionsreich verläuft der Sonnabend zu Lande und zu Wasser. Einheimische und auswärtige Akteure wechseln sich auf gleich drei Bühnen ab. Bevor ab 23 Uhr das große Höhenfeuerwerk steigt, heizt unter anderem "MerQury", eine Queen-Tribute-Band, dem Publikum ordentlich ein. Auf dem Wasser geht es bei der Fassregatta unter Segeln richtig zur Sache. Dazu sind Mitfahrer ebenso willkommen wie bei der Ausfahrt der Traditionsschiffe. Am Nachmittag starten außerdem etliche Mannschaften zum Drachenbootrennen.

Höhepunkt des Hafenfestes in der Hansestadt am Sonntag, 13. Juni, bildet ab 20 Uhr ein Abschlusskonzert in St. Georgen. "Es wird ein ganz tolles Programm mit Christina Lux und der Band Keimzeit geben", verspricht Organisationschef Harald Forst.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen