zur Navigation springen
Lokales

18. Dezember 2017 | 17:35 Uhr

Fans zwischen Hoffen und Bangen

vom

svz.de von
erstellt am 02.Mai.2010 | 09:54 Uhr

Hansaviertel | Ausnahmezustand in Rostock: 25 000 Fußball-Anhänger sind gestern zum letzten Heimspiel des FC Hansa geströmt. Mit einem lauten Pfeifkonzert begrüßten die Fans ihre Gegner aus Cottbus. Natürlich in der Hoffnung, dass die Hanseaten mit einen Sieg gegen Energie Boden im Kampf gegen den Abstieg aus der 2. Fußball-Bundesliga gewinnen. Unter den Tausenden, die mitgefiebert haben, waren auch 100 NNN-Leser. Zusammen mit dem Globus-Markt in Roggentin verloste unsere Zeitung Freikarten für die das wichtige letzte Heimspiel.

Punkt 17.30 Uhr war Anpfiff. Von dort an lieferten sich die Mannschaften ein spannendes Duell. Die Stimmung im ausverkauften Stadion brodelte. Die Massen tobten. Alle fieberten mit ihrer Mannschaft. Doch vergebens, denn am Ende gab es nur ein unentschieden. Enttäuschung in den Gesichtern: "Das war nicht einmal vergleichbar mit dem Niveau eines Dritt-Ligaspiels", sagt Jörg Meyer mit gesenktem Kopf. Der 50-Jährige ist ein eingefleischter Hansa-Fan. So oft wie möglich geht er ins Stadion, um seine Jungs anzufeuern. "Leidenschaft kennt keine Liga. Ich werde dem FC Hansa immer treu sein", sagt der weit gereiste Soltauer. Deshalb wird er auch in Zukunft die Daumen drücken, wenn Hansas Elf auf dem Spielfeld um Punkte kämpft.

Mit drei Punkten wollte das Team auch gestern seine Tabellenposition vergünstigen. Einen Punkt hat die Mannschaft nur geholt - ein 0:0 wollte keiner der Fans sehen. Immerhin haben sie die Hanseaten lautstark angefeuert. Paukenschläge, Fanparolen und kräftiges Klatschen sollten die Spieler zum Siegtreffer animieren. Auch die kurzen Krawalle in der 59. Minute im Gästeblock konnten der Stimmung nichts anhaben.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen