Experte: Das war ein kleiner Tornado

Im August 2006 fegte ein Torndao bei Paetrow über ein Feld. Drews
1 von 2
Im August 2006 fegte ein Torndao bei Paetrow über ein Feld. Drews

von
03. August 2010, 05:46 Uhr

Gadebusch | Entwurzelte Bäume, zerstörte Grundstücksmauern, demolierte Reitsporthindernisse - noch immer sind ein Wetterphänomen und dessen Folgen das Gesprächsthema in Gadebusch. Inzwischen ist klar: Die Stadt hatte Glück. Denn über Gadebusch ist ein Tornado hinweggefegt. "Was die Menschen beobachtet und beschrieben haben, spricht für einen kleinen Tornado. Er hat meistens keine große Breite", sagt der Rostocker Wetterexperte Reiner Thiesel. Nach seiner Einschätzung könnte dieses Wetterphänomen künftig verstärkt in Norddeutschland auftreten. "Mit Tornados muss man zunehmend rechnen, weil Temperaturgegensätze immer härter geworden sind", so Thiesel. Die Hauptkraft solcher Tornados bestehe in der Rotation. "Bäume können dabei abgedreht werden", so Thiesel. Genau dies ist in Gadebusch auf einem Grundstück passiert. Eine etwa acht Meter lange Spitze einer 45 Jahre alten Edeltanne sei durch die enormen Kräfte förmlich abgedreht worden vom Stamm, berichtete der Gadebuscher Wolfgang Paul. Er war am Sonntag Nachmittag in einen Geräteschuppen geflüchtet. "Kurz darauf sah ich eine weiße Wasserwalze, vermischt mit Luft, die mit einer riesigen Geschwindigkeit über unser Grundstück hinweg fegte", so Paul. Nach zehn bis 15 Sekunden sei der Spuk vorbei gewesen.

Welche Zerstörungskraft Tornados haben, wurde erst im vergangenen Monat in einem Urlaubsparadies deutlich: Auf der Helgoländer Düne wurde ein Campingplatz von einem Tornado völlig verwüstet. Bereits im August 2006 war ein Tornado bei Paetrow aufgetreten, ohne größere Schäden anzurichten. Einer Paetrowerin gelang es, das Wetterphänomen mit einem Foto zu dokumentieren. Windhosen entstehen im Einflussbereich kräftiger Aufwinde als schlauchförmige Gebilde aus einer Wolke heraus. Wenn sie den Boden erreichen, können sie erhebliche Schäden anrichten.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen