zur Navigation springen
Lokales

19. Oktober 2017 | 09:20 Uhr

Eurofighter und Tower zum Anfassen

vom

svz.de von
erstellt am 20.Aug.2010 | 07:24 Uhr

Kronskamp | Als letzte Station der diesjährigen SVZ-Sommertour sorgte gestern die Besichtigung des Fliegerhorstes Laage noch einmal für verblüffte Gesichter bei allen Beteiligten. Oberstabsfeldwebel Alfons Hütten führte 40 SVZ-Leser exklusiv durch die Basiswache des Jagdgeschwaders 73 "Steinhoff" in Kronskamp, einer Sondersperrzone, in der Zivilisten ohne Genehmigung nichts zu suchen haben.

Mit einem Charter-Bus fuhr die Gruppe über das insgesamt 820 Hektar große Bundeswehrgelände und steuerte dem ersten Höhepunkt des Tages entgegen - einem Hangar samt Eurofighter. So nah waren die meisten Teilnehmer dem imposanten Kampfflugzeug der Luftwaffe bisher noch nie gekommen.

Drei Leutnants, zuständig für Wartung und Pflege, standen den Besuchern dort Rede und Antwort und beeindruckten mit Fakten und Maßen rund um die über 80 Millionen teure Maschine. "Der Eurofighter hat ein Leergewicht von elf Tonnen und besteht zu 70 Prozent aus Kohleverbundfasern. Dazu kommen Titan- und Aluminiumelemente. Ohne Nachbrenner bringt er eine Leistung von 25 000 Ps, mit Nachbrenner sogar 37 000 Ps", verriet Leutnant Frank Fust. Der Maschinenbau-Ingenieur ergänzte, dass das Flugzeug bei maximaler Fluggeschwindigkeit seine drei Tanks mit jeweils 750 Litern Treibstoff in nur 15 Minuten verbraucht und 13 Anbaupunkte für Waffen besitzt. Diese Daten und Fusts Arbeit faszinierten den elfjährigen Florian Goetz aus Suckow so sehr, dass er nach der Tour ins Auge fasste, "später auch Ingenieur bei der Bundeswehr zu werden".

Ein Besuch des Towers stand als nächster Punkt auf der Tagesordnung. Dort gab Flugverkehrskontrolloffizier Torsten Schirdewahn der Gruppe einen Einblick in die Aufgaben der Flugsicherung. "Wir sind hier in 23 Meter Höhe an der Fußsohle", sagte der Hauptmann und erklärte: "Zu unserem Team gehört ein Platzkontrollleiter und ein Koordinator, der die Flugdaten einholt und weiterleitet. Im Tower sind die Flutlotsen sowohl für den militärischen als auch zivilen Flugverkehr in Laage zuständig. "Etwa 20 000 Starts und Landungen haben wir hier im vergangenen Jahr abgewickelt", erfuhren die Teilnehmer zum Abschluss der Tour von Torsten Schirdewahn.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen