Ermittlerguppe soll Serie von Autobränden aufklären

von
22. März 2010, 08:05 Uhr

Rostock | Nach Bränden von vier Autos in der Rostocker Innenstadt hat das Landeskriminalamt (LKA) gemeinsam mit der Polizei in der Hansestadt eine Ermittlungsgruppe gebildet. "Wir ermitteln in alle Richtungen. Ein politisches Motiv ist nicht auszuschließen", sagte ein LKA-Sprecher gestern in Rampe bei Schwerin.

In den vergangenen zwei Wochen waren bei drei Brandanschlägen vier teils hochwertige Autos abgebrannt. Dabei war laut Polizei ein Schaden von mehr als 100 000 Euro entstanden. Der jüngste Auto-Brand ereignete sich in der Nacht zu Sonntag. Dabei war ein Audi Audi Q5 abgebrannt sowie ein zweites Auto und eine Hauswand stark in Mitleidenschaft gezogen worden. Allein bei diesem Feuer entstand den Angaben zufolge ein Schaden von 50 000 Euro.

Es werde auch untersucht, ob es Zusammenhänge mit Brandserien in Hamburg und Berlin gibt, sagte der Sprecher. Dort waren im vergangenen Jahr mehrere Hundert Autos angezündet worden. In Berlin wurden rund 300 Autos beschädigt, in Hamburg waren mehr als 200 Fahrzeuge betroffen. Auch in diesem Jahr brannten wieder Autos. In Hamburg gehen die Ermittler von unterschiedlichen Motiven und Tätern aus, in Einzelfällen würden auch persönliche Racheakte nicht ausgeschlossen. Nur wenige Taten wurden nach Polizeiangaben bisher aufgeklärt. In der Hauptstadt glauben Sicherheitsbehörden, dass die Täter überwiegend der linksextremen Szene angehören.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen