Energiesparkampagne "Change" startet am 11. Januar in Rostock

von
22. Dezember 2009, 08:52 Uhr

Rostock | Die Uni Rostock beteiligt sich ab dem kommenden Jahr an der Energiesparkampagne "Change - Energiebewusstes Handeln", um für den verantwortungsbewussten Umgang mit begrenzten Ressourcen in allen Lebens- und Arbeitsbereichen zu werben. Der Klimagipfel ist zu Ende, doch für die Erfüllung der gestellten Ziele zum Klimaschutz muss nun jeder Einzelne etwas beitragen.

Am 11. Januar startet die Kampagne um 14 Uhr im Foyer des Audimax. Gleichzeitig wird die Ausstellung der Neuen Verbraucherzentrale des Landes Mecklenburg-Vorpommern zum Thema "Klima schützen kann jeder" eröffnet. Diese verbleibt bis zum 22. Januar in der Aula des Audimax. Allein durch energiebewusstes Handeln kann in universitären Gebäuden bis zu neun Prozent Wärmeenergie sparen. Auch der Stromverbrauch kann so um etwa 18 Prozent gesenkt werden. Dadurch wird nicht nur der Universitätshaushalt entlastet, sondern auch die Umwelt. Jährlich können so rund 4000 Tonnen Kohlenstoffdioxid gespart. Das entspricht etwa 23 Millionen gefahrene Kilometer.

Die Aktion "Change" ist eine Kooperation zwischen mehreren Hochschulen sowie der Ruhr-Universität Bochum und wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung unterstützt. Die Kampagne gibt Anregungen und Tipps zum Sparen von Energie und Strom. Die Unis sollen alle Geräte über eine abschaltbare Steckerleiste vom Stromnetz trennen und bei längerer Abwesenheit wie zum Beispiel zum Feierabend oder Wochenende ausschalten. Weiterhin raten die Energieexperten den Hochschulen, ein Powermanagement am PC einzurichten und nutzen sowie das Licht beim Verlassen des Raums auszuschalten.

Um Heizkosten und damit Energie zu sparen, wird Stoß- anstelle von Kipplüften empfohlen. Außerdem sollten alle Rostocker Hochschulmitarbeiter die Heizung einfach mal runterdrehen, denn jedes Grad weniger spart ganze sechs Prozent Heizenergie. Bis zum Kampagneende können die teilnehmenden Hochschulen Preise für ihre Sparbemühungen bekommen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen