zur Navigation springen
Lokales

24. September 2017 | 09:00 Uhr

Roggendorf : Ende des Schulverbandes besiegelt

vom

Viele Jahre bestand der Schulverband Roggendorf - doch jetzt ist Schluss. Roggendorf, Kneese und Dechow hatten vor 13 Jahren einen öffentlich-rechtlichen Vertrag zur Bildung des Schulverbandes Roggendorf geschlossen.

svz.de von
erstellt am 27.Jul.2011 | 07:00 Uhr

Roggendorf | Viele Jahre bestand der Schulverband Roggendorf - doch jetzt ist Schluss. Roggendorf, Kneese und Dechow hatten vor 13 Jahren einen öffentlich-rechtlichen Vertrag zur Bildung des Schulverbandes Roggendorf geschlossen. Jetzt haben die Mitglieder wieder einen öffentlich-rechtlichen Vertrag unterzeichnet - und zwar zur Auflösung des Verbandes. Die Mehrheit der Kommunalpolitiker hatten in ihren jeweiligen Gemeindevertretersitzungen für das Ende des Verbandes gestimmt (wir berichteten).

Gut zwei Wochen vor Schulbeginn wird der Schulverband Roggendorf zum 31. Juli aufgelöst. Der Schulbetrieb läuft wie gewohnt weiter, dass versichert nicht nur Gadebuschs Hauptamtsleiter Matthias Jankowski, sondern auch sein Pendant in Rehna, Bernd Karnatz: "Erst einmal wird sich für die Eltern, deren Kinder in Roggendorf zur Schule gehen, nichts ändern. Lediglich die Schulträgerschaft hat sich geändert." Diese obliegt jetzt der Gemeinde Roggendorf. Damit müssen die Gemeinden wie Kneese und Dechow, die als Mitglieder des Verbandes eine so genannte Schulumlage entrichten mussten, diese nicht mehr zahlen, sondern einen Schulkostenbeitrag. "Wir gehen davon aus, dass sich dieser Beitrag in den nächsten Jahren die Waage halten wird - also ähnlich wie die Schulumlage sein wird", so Karnatz weiter. Auch Matthias Jankowski beruhigt: "Wir haben die betroffenen Eltern bereits vor Beginn der Sommerferien angeschrieben und informiert, damit keine weiteren Gerüchte aufkommen." Denn im Vorfeld der Schulverbandsauflösung hatte es zahlreiche Diskussionen gegeben - auch um eine mögliche Schließung der Roggendorfer Schule. Dies ist definitiv nicht der Fall. "Der Schulbetrieb wird zum 15. August wie gewohnt wieder aufgenommen. Mit der Auflösung ändert sich definitiv nichts. Der Schulalltag bleibt wie gewohnt erhalten", sagt Jankowski.

Der jetzt unterzeichnete öffentlich-rechtliche Vertrag regelt nicht nur die Auflösung des Schulverbandes, sondern auch den Übergang der Schulträgerschaft auf die Gemeinde Roggendorf sowie die so genannte Vermögenszu sammenführung. Denn bislang gehörte das Schulgrundstück dem Schulverband. Dieses geht mit dem Abschluss des Vertrages nun auf die Gemeinde Roggendorf über. Doch nicht nur die Eltern müssen sich keine Gedanken mehr machen, auch das Personal des Schulverbandes nicht. Denn das Personal geht mit dem Vertrag zum 1. August auf die Gemeinde Roggendorf über. Kündigungen dürfen aus Gründen des Schul trägerwechsels nicht erfolgen - somit sind die Arbeitnehmer über den öffentlich-rechtlichen Vertrag gesichert.

Wenn am 15. August früh morgens die Schulglocke in Roggendorf ertönt, werden die Kinder nichts von dem Wechsel merken - denn der Schulalltag hat sie gewohnt wieder und läuft weiter.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen