zur Navigation springen
Lokales

19. November 2017 | 04:23 Uhr

Empor macht Schritt nach vorn

vom

svz.de von
erstellt am 20.Jan.2011 | 07:46 Uhr

Rostock | Die Zweitliga-Handballer des HC Empor Rostock haben am Mittwoch abend ihr Testspiel vor 300 Zuschauern in der Ahlbecker Pommern-Halle 28:17 (14:11) gegen den HSV Blau-Weiß Insel Usedom gewonnen. Coach Gunter Funk freute sich: "Das war in der Defensivarbeit ein deutlicher Schritt nach vorn. Das Team hat gegen den Drittligisten bewiesen, dass es die restlichen 15 Punktspielpartien in einer höheren Qualität absolvieren möchte."

Auch sein Pendant Jens-Peter Teetzen machte aus: "Empor trat in der Abwehr sehr dominant auf. Die Hansestädter präsentierten einen aggressiven 6:0-Riegel und besaßen in der zweiten Halbzeit mit Oliver Schröder im Tor einen wirklichen Fels in der Brandung. Er kaufte uns den Schneid ab, war mit seinen Paraden zudem Ausgangspunkt des Rostocker Konterspiels." Kein Wunder, dass Funk im heutigen Test bei Liga-Konkurrent Eintracht Hildesheim "Olli" als Nummer eins den Vorzug vor Simon Herold geben wird.

Analog eindrucksvoll trat mit dem ehemaligen Rostocker Maik Hintze allerdings ein weiterer Keeper auf. Der Schlussmann des Tabellenfünften der 3. Liga Nord machte den Gästen mit seinen Paraden doch zu schaffen. Schlussfolgernd das Urteil von Funk: "An der Verbesserung der Chancenverwertung müssen wir noch arbeiten. Da lassen wir einfach zu viele Dinger liegen, muss ich mehr Konzentration bei den Abschlusshandlungen einfordern."

Bis zum 14:11-Pausenstand konnte Usedoms Handball-Lehrer Teetzen durchaus mit seinem Team zufrieden sein. Trotz technischer Fehler kämpfte es sich nach einem 2:6-Rückstand wieder auf ein Tor heran, operierte eigentlich bis kurz vor der Pause auf Augenhöhe. Dies änderte sich jedoch nach dem Wechsel. Vom 13:11 (29.) enteilte der HC Empor auf 20:11 (41.) und ließ erst in der 43. Minute wieder einen Treffer der Insulaner zu. Vor allem über Tempogegenstöße waren die Rostocker erfolgreich. Ihnen kam zugute, dass Teetzen nach der Pause mit Blick auf die Wochenendpartie beim Dritten SV Henstedt-Ulzburg neben Keeper Hintze auch seinen linken Rückraum- und Kreisspieler pausieren ließ. Stattdessen gab er einem 17-jährigen Youngster auf der rechten Flanke trotz vieler Fehlwürfe mehr Einsatzzeit.

Ein Comeback beim Rostocker Traditionsverein gab nach seiner Handgelenk-OP Torben Ehlers, der sich mit zwei Treffern gut einfügte. Funk probte auf dessen Position als Alternative auch Michal Bruna: "Brunek kann alles spielen." Das wird auch erforderlich sein, zumal der HCE im Positionsangriff noch nicht dort ist, wo er hin will.

"Die verbleibenden acht Tage bis zur Partie gegen den SC Magdeburg II müssen wir auf diesem Gebiet intensiv nutzen", urteilte der 61-jährige Funk. Gerade deshalb kommen ihm die Begegnung heute in Hildesheim und morgen früh beim Erstligisten MT Melsungen als Gradmesser gerade Recht. "Die dort gewonnenen Erkenntnisse werden wir auswerten und dann am Feinschliff arbeiten", kündigte er an.

HC Empor: Simon Herold, Oliver Schröder - Torben Ehlers 2, René Gruszka 6, Michal Bruna 5/1, Jens Dethloff, Robert Runge 6, Sasa Todosijevic 3, Michael Höwt 2, Alexander Ladig, Miroslaw Gudz 1, Rico Göde 1, Sven Thormann 2, Maic Sadewasser

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen