Eis, Schnee und Glühwein

Die Animation macht schon Lust auf Schlittenfahren: Am Südufer des  Pfaffenteichs können vor allem junge Schweriner während des Weihnachtsmarktes  kostenlos rodeln.<FotosRechts>Veranstalter</FotosRechts>
Die Animation macht schon Lust auf Schlittenfahren: Am Südufer des Pfaffenteichs können vor allem junge Schweriner während des Weihnachtsmarktes kostenlos rodeln.Veranstalter

svz.de von
19. November 2008, 08:48 Uhr

Schwerin | Eine Rodelbahn neben dem Riesenrad am Pfaffenteich, Eislaufen auf dem Alten Garten, ein beheiztes Zelt für Kinder auf dem Schlachtermarkt, ein Lichtermeer in der City und rund 100 Weihnachtsmarktbeschicker, die vor allem Kunsthandwerk und Leckereien anbieten - Mathias Wölk verspricht den Schwerinern in diesem Jahr einen Weihnachtsmarkt in völlig neuen Dimensionen. Knapp eine halbe Million Euro hat er in die Hand genommen, um die Adventszeit in der Innenstadt heimeliger, kurz weihnachtlicher zu gestalten, als es in den vergangenen Jahren der Fall war. Am 26. November geht es los. Der Schweriner Weihnachtsmarkt wird dann bis zum 30. Dezember täglich von 10 bis 20 Uhr geöffnet sein. Einzige Ausnahme: Am 24. und 25. Dezember ist Pause.

Gut die Hälfte der Beschicker, die noch 2007 auf dem Meckelbörger Weihnachtsmarkt waren, sind in dieser Saison nicht mehr dabei, sagt Wölk. T-Shirt- oder Reinigungsmittelstände werde es im Dezember 2008 nicht mehr geben. "Die Besucher werden auch keine Bude finden, die nicht ins Gesamtkonzept passt", betont der Schweriner, der heute in Hamburg die Firma Wölk-Events führt und den Weihnachtsmarkt in diesem und den nächsten Jahren ausrichten will . "Unser Vorbild ist der Nürnberger Christkindlmarkt." Dazu gehört auch ein streng durchgeplantes Beleuchtungskonzept. "Leider hat uns die Denkmalpflege einen Strich durch die Rechnung gemacht, was den Marktplatz betrifft", sagt Wölk. Seine Idee: Rathaus und Säulengebäude sollten mit Lichterketten behängt werden. Die Halterungen, so der Plan, würden an die Fassade geklebt und könnten über mehrere Jahre immer wieder benutzt werden. "In Wien, Paris und Bremen hat die von uns ausgewählte Firma das bereits erfolgreich umgesetzt, nur in Schwerin bekommen wir die Aufhängungen an den historischen Gebäuden nicht genehmigt", sagt Mathias Wölk. Auf die perfekte Marktplatz-Illumination müssten die Besucher in diesem Jahr also verzichten, so der Organisator.

Dafür gibt es zahlreiche andere winterliche Höhepunkte: Obwohl Rummelcharakter vermieden werden soll, wird das obligatorische Riesenrad am Pfaffenteich wiederkommen, gesäumt von einem historischen Kinderkarussell und einer Rodelbahn vom Alpincenter Hamburg-Wittenburg.

Eigentlich sollte gleich nebenan auf dem alten Posthof die Eisbahn locken. Allerdings zeigte sich der neue Eigentümer des Areals davon wenig begeistert. Deshalb zieht die Kunsteisbahn jetzt um auf den Alten Garten und schafft dort sozusagen eine Weihnachtsmarkt-Außenstelle. 20 mal 30 Meter groß wird die offene Eisfläche sein, Schlittschuhe kann man leihen. Mathias Wölk verspricht einen moderaten Benutzerpreis und eine Menge Aktionen in der Kälte. Die Bahn säumen Marktbuden und ein beheiztes Zelt.

Zentrum des Festtreibens soll natürlich der Marktplatz mit seinem Bühnenprogramm bleiben. Auf dem Pagoden-geschmückten Schlachtermarkt gibt es außerdem ein Aktions- und Bastelzelt, in dem nach Herzenslust gemalt, gebacken und gebastelt werden darf. Polizei, Feuerwehr, Kirche, Kitas und Chöre gestalten das Programm mit.

Mathias Wölk rechnet im Auftaktjahr des neuen Schweriner Weihnachtsmarktes mit gut doppelt so vielen Besuchern wie 2007. Mittelfristig möchte er fünfmal mehr Gäste locken: "Das neue Konzept muss sich erst rumsprechen und bewähren." Dass das funktioniert, da ist sich Wölk sicher.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen