zur Navigation springen
Lokales

20. Oktober 2017 | 22:02 Uhr

Einkaufsbummel bis in die Nacht

vom

svz.de von
erstellt am 01.Aug.2010 | 05:04 Uhr

Wittenberge | Ein lauer Sommerabend, Musik, gastronomische Versorgung und natürlich viele geöffnete Geschäfte: Die besten Voraussetzungen für das Moonlight-Shopping, zu gut deutsch Einkaufen im Mondschein. Seit Jahren lockt der Wittenberger Interessenring einmal im Jahr zu diesem Einkaufsbummel der besonderen Art in die Innenstadt. Am Sonnabend war es wieder soweit, und schon kurz nach 19 Uhr strömten die Besucher in die Bahn- und Wilhelmstraße, um auf Schnäppchenjagd zu gehen, schon ein Auge auf die neue Kollektion zu werfen oder einfach nur zu bummeln.

Derweil war Gudrun Hirsekorn schon voll in den Vorbereitungen für die Modenschau. Die Betreiberin des Mode Express zeigte gemeinsam mit dem Sport-Mode-Treffe Pelen und dem Optikerfachgeschäft Tautenhahn, was Frau oder Mann zum nun schon fast Sommerausklang so trägt, einschließlich der modischen Sonnenbrillen. Die Zuschauer standen dicht gedrängt vor dem Laufsteg und verfolgten die Schau mit viel Appllaus. Sicher der schönste Dank an die Mutigen auf dem Laufsteg, "denn das sind ja keine Profis, sondern Kunden und Freunde, die das aus Freude machen, weil sie sich auch gern schick anziehen", betont Gudrun Hirsekorn.

Wer sich ebenfalls schick machen wollte, konnte dafür am Sonnabend in vielen Geschäften auswählen. Wenn auch die Sommerware angesichts des heißen Julis schon recht ausgesucht ist, so gab es aber so manchen Vorgriff auf kühlere Tage und einen Schluck Sekt zur Einstimmung gleich mit dazu.

So nutzten längst nicht nur Wittenberger das Angebot des langen Einkaufsabend. Sigrid und Claudia Jaap waren beispielsweise aus Seddin extra in die Stadt gekommen. "Wir haben das schon öfter gemacht, es ist eine gute Gelegenheit, die Männer passen derweil zu Hause auf die Kinder auf", erzählen die beiden Frauen lächelnd.

Während die einen zwischen T-Shirts Kleidern oder Jeans wählen, andere nach Schuhen oder Taschen schauen, hat sich vor der Rossmann-Drogerie eine kleine Traube gebildet. Dagmar Trostmann bietet nämlich Biosäfte zum Verkosten an. Ob Apfel-Holunder, Apfel-Sanddorn oder Apfel-Mango, den Besuchern schmeckt es. Groß ist der Andrang dann wenig später vor dem Kultur- und Festspielhaus, wo die Herren von "Mala Barista" gekonnt mit dem Feuer "spielen". Doch damit ist der Abend längst nicht zu Ende, bis 24 Uhr kann, wer möchte, in der Stadt flanieren, und viele tun das auch, genießen den Sommerabend.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen